Category: Etüden

Der Job seines Lebens

Land, wohin das Auge reicht

Dank Christiane geht es hurtig mit den Etüden weiter.
Die Wortspende stammt diesmal von Werner.
Folgende Worte sind zu verwenden:

Landvermesser
undankbar
aussetzen

Frank war Landvermesser. In seinen letzten 10 Monaten vor der Rente wies man ihn an, bestimmte Areale nochmal zu vermessen. Das war zwar eine recht überflüssige Arbeit und monoton zugleich, denn nie fand er Abweichungen zu den bestehenden Katasterplänen. Er kannte ja auch die betreffenden Stücke aus dem FF. Sie lachten ihn gleichsam schon im Vorfeld aus, diese Feldstücke. Alle waren rundrum rechteckig und keines hatte sich verschoben.
Aber er tat sein Bestes, er wollte ja nicht undankbar sein. Keinen Tag setzte er aus, Krankmachen galt nicht. Niemals!
Als die unmittelbar letzten Tage vor der Rente heranrückten, war alles vermessen. Was sollte er nun tun?
Er blies etwas Trübsal. Auch, weil ihm schwante, daß er bald völlig allein mit seiner Frau Trude zuhause sein würde. Das machte ihm wirklich Angst. Peinliche, schlimme Angst. Er konnte sich drehen und wenden, wie er wollte, der Zeitpunkt rückte näher. Da gab es nichts, was den Zeitpunkt hätte hinausschieben können. Eine Uhr läuft ja unerbittlich weiter, mach was dagegen.

Als er dann nachhause kam, nachhause kommen musste, einrückte ins gemeinsame Haus, voll und ganz, da wurde ihm ganz und gar schwindlig.
Er musste sich alsgleich ins Bett liegen – und blieb dort 3 volle Tage. 3 Tage war kaum was von ihm zu sehen.
Plötzlich aber sprang er auf, wie vom Blitz getroffen, ging im Nachthemd zu seiner Frau Trude und erzählte ihr in herzergreifender Manier, daß er ein ganzes, riesiges Gebiet nachmessen müsse, denn er hätte zuletzt einen wirklich groben, wirklich drastischen Schnitzer gemacht. Da war das Ehrensache und für seinen einstigen Arbeitnehmer wirklich nötig, daß er das tue.
Und so war er schon am nächsten Tag wieder draussen, jeden einzelnen Tag von da an. Sein Gerät jeweils anbei. Und er maß und maß und maß.
Ihm ging es gut dabei. Richtig gut.
Und Trude auch.

*

298 Worte


Der Exoplanet

Wasserauffangstation

Dank Christiane geht es hurtig mit den Etüden weiter.
Die Wortspende stammt diesmal von Werner.
Folgende Worte sind zu verwenden:

Landvermesser
undankbar
aussetzen

Seitdem der neue Exoplanet “Dystopian II” entdeckt worden, denkt man schon an eine mögliche Besiedlung.
“Ich denke, wir brauchen zunächst Landvermesser, denn es muß genau abgesteckt werden, wer was bekommt”, meinte Kurt beim Bier.
“Wir dürfen in unseren Bemühungen nicht aussetzen, ihn genau zu erforschen, denn wer weiß, wie es in 15, 20, 30 Jahren auf unserem Heimatplanet aussieht. Dann wird der vielleicht zu heiß, Stürme herrschen vor, Mißernten und all die Eisblöcke der Pole schwimmen vor unserer Haustüre. Zwar könnten wir uns aus dem vorhandenen Plastik im Meer Boote bauen, doch wie sähe das aus, wenn jeder so einfach vor sich hinschippern würde. Einfach ekelig!
Es wäre einfach undankbar , diese Chance auszulassen, den neuen Planet zu besiedeln.”
Aber man weiß doch noch gar nicht, ob er sich eignen würde, meinte sein Kumpel Ralf und nahm einen kräftigen Schluck.
„Ist da ein Wille, ist auch ein Weg, Ralf! Dystopian II ist groß genug, er kennt keine Stürme und Wasser ist nur unterirdisch vorhanden, was ein Vorteil ist. Im Prinzip eine Erde 2.0, aber eine viel bessere Version als unsere jetzt.“
Ralf: „Aber wie willst Du da hin kommen?“
„Da gibt es schon eine Reihe an Ideen, Ralf. Was glaubst Du? Das ist unsere Aufgabe jetzt, denn wir wollen, daß die nächsten Generationen ein besseres Zuhause haben.“

*

218 Worte


A wonderful life

Dank Christiane geht es hurtig mit den Etüden weiter.
Die Wortspende stammt diesmal von Werner.
Folgende Worte sind zu verwenden:

Landvermesser
undankbar
aussetzen

Das Album “Landcruising” von Carl Craig ist aus den 90ern, ein Klassiker under Detroit-Fans.
“Landcruising” könnte vielleicht Erfahrungen eines Landvermessers wiedergeben, aber dieses feine Album handelt mitnichten davon.

Wenn ich daraus den Track “A wonderful life” höre, kann ich damit nicht aussetzen, ich höre ihn zuende.
Als ich mal in Chaldikiki Urlaub machte und der DJ des Hotels mich fragte, welchen Track ich hören wolle, da erwähnte ich diesen Track, denn es wäre fast undankbar gewesen, einen Dance-Track der letzten Zeit zu nennen.
Leider hatte ihn der DJ nicht vorrätig.
Hört selbst (dies ist eine neuere Version des “Meisters”):



Dem einen mag der Track zu sanft sein, dem anderen zu sehr Detroit.

*

xx Worte


Flurwege

Strassen über Strassen

Dank Christiane geht es hurtig mit den Etüden weiter.
Die Wortspende stammt diesmal von Werner.
Folgende Worte sind zu verwenden:

Landvermesser
undankbar
aussetzen

*

Wenn ich auf Flurpfaden zu Fuß unterwegs bin, betrachte ich mir oft die Verläufe dieser Strassen. Sie winden sich meist , führen leicht bergab und dann wieder bergauf.
Bäume, Sträucher, Pfosten, Grenzsteine, Marienbilder und Bänke säumen diese Strassen. Sehr oft ist da nicht mehr an Attributen festzustellen als diese wenigen Marker.
Gewöhnlich laufen diese Wege recht monoton zwischen Feldern auf und ab.

Wieviel km an Flurstrassen gibt es wohl in Deutschland?
Da ich kein Landvermesser bin, weiß ich es nicht. Und wenn es gleichsam unendlich viele km gäbe, könnte es denn dann nicht sein, daß sich manche Verläufe dieser Strassen in Deutschland wiederholen? Und wenn es so etwas gäbe:
Setzte man mich also blind an so einem identischen Verlauf aus, könnte ich dann natürlich nicht sagen, ob das Teilstück in Baden-Württemberg oder Franken wäre.

Freilich undankbar wäre es, selbst nach solchen identischen Wegstücken zu suchen. Das wäre ene Sysiphus-Aufgabe.
Ich stelle mir daher eine Datenbank mit Flur-Verlaufsansichten aus ganz Deutschland vor, so 50 – 100 m Stücke jeweils, und KI könnte mir dann nahezu identische auswerfen.

Den Denker oder Grübler ficht so etwas allerdings nicht an: Er will ganz einfach jeden Tag seine Wege gehen und wie das aussieht, ist ihm sekundär.

*

200 Worte