Celypha lacunana

Celypha lacunana – kein deutscher Name

Nachregenfotos habe ich zuletzt häufiger gemacht.
Für mich war interessant, welche Insekten zuerst wieder auftauchten und auch, wie sie versuchten, die Nässe los zu werden.

I recently made post-rain photos more often.
It was interesting to me which insects appeared first and also how they tried to get rid of the wetness.

Trinkgefässe

Teetasse von Yvon Gauchot (FR)

Dank Christiane geht es munter mit den Etüden weiter.
Die Wortspende stammt diesmal von Herr Stepnwolf vom Blog Weltall. Erde. Mensch…und Ich. Sie lauten:

Reagenzglas
übermächtig
vergessen.

*

Aus wieviel verschiedenen Trinkgefässen habt ihr schon getrunken?

Ich erinnere mich an die 0,1l- Biere, Stößchen genannt, die es in Köln und Düsseldorf in den Outdoorkneipen zu kaufen gab. Vom Inhalt her wie ein grösseres Reagenzglas , so kam das mir vor.

In den USA gab es zum Essen mal “1 can”, fast schon vergessen, das war ein Dosenbier, etwa 0,6 – 0,7 l stark. Dagegen sind die in manchen Gegenden Unterfrankens möglichen imposanten 0,5 l Pils-Gläser fast schon mickrig zu nennen.
In NY kaufte ich mal in einem Deli zur Nacht “Root Beer”. Leider musste ich das warme Getränk dann auf dem Zimmer wegschütten. Mit Bier hatte das nichts zu tun 🙂

Im Süden der USA, bei einem Fest am Mississippi, gab es Plastikkelche, da passte fast ein Liter rein. Man trug sein Gefäß, wohl so 40 cm lang, mit der Hand an der Öffnung bequem durch die Gegend.

Die winzigen keramischen Schnapsstamperl, wohl für 0,05 l gedacht, sammele ich ebenso wie die etwas grösseren Espressotassen. Letztere ziehen mich oft übermächtig auf Keramikmärkten an. Es ist einfach schön, eine feine Reihung auf seinem Küchenbord zu wissen. Sogar kleine Vasenformen nehme ich manchmal als Espressotasse.

Wie sind Eure Erfahrungen mit Trinkgläsern und – kelchen ? Welche besonderen Stücke habt ihr?

*