Category: Persönliches

Öffnung der Königin der Nacht / Opening of a special flower

Zeitraffer über knapp 3 Stunden / 3 hours it took

Von Peter Klopp erwünscht, gefordert, befürwortet 🙂

stelle ich dieses Video ein. Es dauert ganze 13 Sekunden, alle 30 Sekunden ein Foto dieses prachtvollen Vorgangs, der mit der Morgendämmerung sein Ende und Finale findet.

I post this video on request by Peter Klopp. It takes a whole 13 seconds, every 30 seconds a photo of this magnificent process, which ends and finishes with the morning dawn.
The plant is called Selenicereus grandiflorus.

Das Du

Changes

In einem Hotel in Fuerteventura standen der Geschäftsführer und sein Vize E. oft an der Eingangstür zum Restaurant, wenn dieses abends eröffnete.
So wie ich beschaffen bin, sprach ich den freundlichen Vize ab und an an.
Einmal, als E. allein an einem kleinen Tisch im Restaurant saß, ging ich hin und sprach ihn mit “Du” an. Das erregte das Missfallen meiner Frau.

“Du kannst ihn doch nicht mit “Du” ansprechen!!”

Hatte ich tatsächlich was falsch gemacht? Ich war doch sehr verunsichert. Ging nochmals zu E. hin und fragte ihn, ob ihn mein “Du” geärgert hätte.

“Sagen Sie immer Du zu mir, alle Zeit!” sagte er mir auf gutem Deutsch.

Nein, es war so, daß er meine Zugewandheit schätzte, daß ihn meine ungezwungene Art gefiel. All meine Gespräche mit ihm verliefen eh auf einem sehr achtsamen und respektvollem Niveau.

Grummel

z_grummel.jpg
Zeichnung im Notizbüchlein

Ein Weihnachtsmarkt in historischem Ambiente, zu dem meine Frau als Keramikerin eingeladen wurde, erwies sich für uns als ein Trip, den wir so schnell nicht vergessen werden.
Ich weiß noch, wie uns eine Frau des dortigen Förderkreises händeringend im Sommer bat, daran teilzunehmen. Es fehle noch an Keramik.
Inständig bat sie uns!

Entgegen meinem Rat nahm meine Frau nun daran teil.
Nun: Ausser Spesen nichts gewesen.

Kulinarisch gab es im übrigen Bratwürste. Gegessen hat sie davon nichts. Sie ist Vegetarierin.

 

 

 

 

Times are changing

Z6web

Seit ein paar Tagen bin ich in Rente.
Was ich nach dem Ausscheiden aus dem Berufsleben vor 2 Jahren nach und nach erfuhr, ist, daß  dadurch viele Kontakte wegbrechen. Fast alle!

Die Kontakte, die man jetzt hat, muß man sich aktiv suchen, sie sind nicht einfach da!

So bin ich erpicht, an unserem Zeichnen alle 3 Wochen teilzunehmen. Das tut mir gut. Ich kenne dort viele Gesichter und auch neue Menschen tauchen dort immer wieder auf.

Dies oben ist eine 8-10 Minuten-Zeichnung.
Ganze neun Zeichnungen haben wir an diesem Abend gemacht.
Alle sind gut geworden.

Heute geht es zu einer Nachbetrachtung unseres Jazzfestivals in Würzburg vor 2 Wochen. Ausreden gibt es nicht, dort werde ich viele Freunde treffen.