Category: Wissenschaftliches

Pedro G. Ferreira – Die perfekte Theorie

ferreira

Der Astrophysiker Pedro G. Ferreira nimmt uns in seinem Buch auf eine Reise von dem Jahr, in dem Einsteins allgemeine Relativitätstheorie vorgestellt wurde, bis ins Jahr 2014, handelt also von rund 100 Jahren Physikgeschichte.

Man lernt die maßgeblichen Forscher dieser Zeit kennen, auch die Zentren, an denen die Forschungen gediehen.
Es erstaunt den Laien, wieviel unterschiedliche und wichtige Beiträge es zur Physik gab. Ein ständiges Ringen und Brennen um den Versuch, die Welt im Kleinen und Großen zu verstehen und theoretisch zu vereinen.

Diese unsere Zeit jetzt scheint eine Zeit der Großversuche zu sein. Zwar hat man mit jahrzehntelangem massivem technischen Aufwand es 2015 geschafft, sogenannte Gravitationswellen, eine Vorhersage der Formeln Einsteins, nachzuweisen. Aber weitere noch grössere Projekte stehen an, wie hier nachzulesen.

Das Buch bietet kaum Biographisches, was ich gut finde. Es versucht den Laien mitzunehmen in den Dschungel der Physik und Mathematik, macht das auf sehr überzeugende und spannende Weise. Man kann dem gut folgen, ohne das Gefühl zu haben, dass Ferreira allzu vereinfachend wäre.
Die Balance scheint gewahrt.

 

 

Geschlechtsdimorphismus

Einige interessante Schlupfwespen habe ich im September fotografieren können:

Männlich: Ichneumon extensorius 

Männlich

Weiblich: Ichneumon extensorius Schlupfwespen-Art weiblich

Die Art Ichneumon extensorius unterscheidet sich deutlich, je nachdem ob man ein Männchen oder ein Weibchen vor sich hat.

Schlupfwespen sind mir im übrigen des öfteren begegnet. Ich bringe demnächst mehr 🙂

Nymphenstadien

einer grünen Reiswanze.

Grüne Reiswanze2

Mal schaun, wie die Nymphe der grünen Reiswanze zurecht kommt:Grüne Reiswanze1

Sie saugt wohl Pflanzensaft.Grüne Reiswanze3

Gut sieht sie aus. Das ist das dritte Stadium als Nymphe.Grüne Reiswanze

Sie ist ein Schädling, auch wenn sie gut aussieht. Hier ein Wikipediaartikel.

Hier auch Nymphenstadium 4:

DSC_0169

Das typische Schild der Wanze ist schon ausgebildet.

Die verdrehte Zwiebel

2019_1516_2_300

Ich nehme an Christianes Schreibprojekt abc.etüden teil.
Es geht darum, 3 gesetzte Worte in max. 300 Wörtern einzubringen.
Dieses Mal sind es :

Tulpenzwiebel
kurzweilig
auferstehen.

Meine Story diesmal:

***

Eine Hyazinthenzwiebel, die einer Tulpenzwiebel ziemlich ähnlich sehen dürftesteckte, oh Mißgeschick, verkehrt herum im Boden.

Also wuchs sie los, Richtung Erdmitte.
Ein kurzweiliges Vergnügen als Mensch, wenn man davon wusste und das Ganze beobachten wollte!
Man hätte nämlich raten können, was sie wohl mache, wenn es alsbald darum ginge, Sonne zu zapfen. Im Moment ernährte sie sich ja noch von der Zwiebel, wie es schien.
Meine Frau entdeckte das Malheur und bettete die kleine Hyazinthe richtig herum. Wie eine Auferstehung wirkte nun das weitere Wachstum. Farbe und Grösse nahm zu und alsbald war die Pflanze nicht mehr von ihren Nachbarn zu unterscheiden.

***

 

gelb

Die anderen waren weiter und sie waren grün.
Sachen gibts!