Author: kopfundgestalt

Das Jahr in Keramik/ A year in ceramics

wDSC_0098n

English below

2019 schaffte ich eher wenig Keramik.
Wieso, dazu später.
Beim Rundgang durch den Garten knipste ich einige der Objekte, die ich im letzten Jahr schuf:

In 2019 I managed to make only a few ceramic objects.
Why, more on that later.
On a tour of the garden, I snapped some of the objects that I created last year:

Stilisiertes Blatt / Stylized leaf

wDSC_0050n

Stilisierte Pflanze / Stylized plant

wDSC_0051n

Köpchen en masse 🙂 / Small heads en masse 🙂

wLastenträger

Mein Schmuckstück 2019: / My jewel of 2019

wDSC_0057n

Seit 4 Monaten hatte ich nichts mehr gemacht.

Am 23. 01.2020 besann ich mich und fertigte mit Gummihandschuhen etwas Neues, was ich hoff. bald zeigen kann.

I haven’t done anything for 4 months.

On January 23rd, 2020 I changed my mind and made something new with gloves, which I hope can show soon.

Monarchfalter / Monarch butterfly

W_Monarch

English below

Auch gesehen in Fuerteventura, an einem Wandelrösschenstrauch.

Was mich immer wieder faszinierte, war die lange Anflugsphase des Schmetterlings. Er landete nach meinem Gefühl immer da, wo er hinwollte, aber tat so als sei er unschlüssig und suche hier und da. In weiten Schwüngen entfernte er sich vom Strauch, kehrte in die Nähe zurück und wieder weg, hin und her und landete dann doch punktgenau an der sicher anvisierten Stelle.
Wen wollte er damit täuschen?

Also seen in Fuerteventura, on a Lantana.
What always fascinated me was the long approach phase of the butterfly. I always felt that he ended up where he wanted to go, but acted as if he was undecided and was looking here and there. In sweeping turns he moved away from the shrub, returned close and away, back and forth, and then landed exactly where he was supposed to be.
Who was he trying to fool?

Eristalinus taeniops

wEristalinus taeniops

English below

Dieses wunderbare Geschöpf war auf einem Kaktus zu finden. Ich schoß es mit einer Pocketkamera!
Es ist vollkommen unscheu, ich konnte mich fast beliebig nähern. Sind alle Schwebfliegen so?

This wonderful creature was found by me on a cactus. I shot it with a pocket camera!
It is completely unafraid, I was able to approach it almost arbitrarily. Are all hoverflies like this?

 

Solitäre Feldwespe/Solitary field wasp

W_Solitäre_Feldwespe

English below

Dieses wunderbare Geschöpf war auf einem Wandelrösschen-Strauch zu finden.
Im Winter auf Fuerteventura gibt es nicht viele Insekten, deshalb war ich froh, dieses prächtige Tier bei seinem sehr kurzen Auftauchen dennoch fotografieren zu können.

Im 3. Jahr meiner Makrofotografierei stelle ich fest, daß ich mich diesen Wesen verbunden fühle. Als wären sie meine Freunde.
Ich schätze ihren Körperbau, die prächtigen Farben oft, ihre Intelligenz, die selbst im Millimeterbereich und darunter aufleuchtet und sich bestätigt.
Und so werde ich weiter Insekten fotografieren, neben allem, was sich sonst so fotografisch auf unserer Erde bietet. Lichtbilder sammeln und bestaunen.

This wonderful creature was to be found on a bush.
There are not many insects in winter on Fuerteventura, so I was happy to be able to photograph this magnificent animal when it appeared very briefly.

In the third year of my macro photography , I found that I felt connected to these beings. As if they were my friends.
I appreciate their physique, the magnificent colors often, their intelligence, which lights up and is confirmed even in the millimeter range and below.
And so I will continue to photograph insects, in addition to everything else that is photographically available on Earth. Collect and marvel at light-images.

Der Belesene

2020_0405_1_300

Quelle: Pixabay (hier und hier), bearbeitet von Christiane

Im Jahr 2020 geht es dank Christiane mit den Etüden weiter.
Ich beteilige mich gerne daran, nun schon in der zweiten Etüden-Ausgabe des Jahres:

*

Eins ums andere Mal verblüffte er mich mit seinem Sachwissen.
Wenn ich einen mir erst seit kurzem bekannten Vers zitierte, sagte er  “Ja, sehr fein! Gewiss eines der Schmuckstücke des Dichters!”.
Er schien wirklich alles und jedes zu kennen!!

Belangloses Gerede schätzte er nicht. Gleich schob er Goethe, Schopenhauer, Schiller oder Novalis vor.
Die alten Griechen kannte er auch sehr gut.
Einmal zeigte er mir sogar mal ganz kurz seine Probierstube. Ich staunte ehrfürchtig ob der Bände an der Wand.

Manchmal war er im Beisammensein plötzlich ganz ruhig, die Minuten plätscherten dann dahin. Es war schön, so mit ihm dazusitzen. Seine Aura machte mich ruhig. Es war fast so, als würde ich ein wenig an seiner Weisheit nippen.

Ein alter ehrenwerter Freund aus Schultagen, Prof. XYZ besuchte mich eines Tages auf der Durchreise. Ich hielt irgendwann eine Lobrede auf meinen besonderen Freund. Das musste sein!

Er lachte laut auf: Weisst Du nicht, daß das ein Papiertiger ist?
“Vor ein paar Jahren geriet ich mit ihm, als er in meiner Stadt wohnte, in einen Disput und da zeigte sich, daß all sein angebliches Wissen nur heilloser Wirrwar war. Um nur ein Beispiel zu nennen…”.

“Das kann nicht sein! Unmöglich! Ich glaube das nicht! Niemals!…Nein!

Ich klappte zusammen. All die Jahre….ich hatte ihm vertraut, meinem Freund mit der Probierstube.
Nun zeigte sich, daß rein garnichts an seinem Wissen dran war.
Wie ist so etwas nur möglich??

*

Eine rein fiktive Geschichte.

 

 

 

Der Wiedehopf

Wiedehupf

Das sehr scheue Tier trieb sich in Nadelwäldern auf Fuerteventura herum.
Da Spaziergänger allenthalben unterwegs waren, war ein Herantasten so gut wie unmöglich.
Immerhin gelang diese Aufnahme des schönen Tiers.

Tage später geriet ich in Plausch mit einer Horte Fotografen, die ihm nachstellten. Da hatte ich aber mein Foto schon (auf Festplatte) gesichert!!
Die Fotografen schossen aus gebührender Entfernung. Keine Ahnung, wie erfolgreich sie letztlich waren.
Über diesen Plausch versäumte ich fast den Besuch eines nahe gelegenen Afrikamarktes…