Author: kopfundgestalt

Unterschiede

Dieses winzige Tierchen verfügt über einen Ovipositor (ein Eiablagegerät).

St1

 

O1

Etwas grösser war er bei der weiblichen Schlupfwespe:

O1

Beides aufgenommen am 13.07.2019

Pflaume

Frucht2

…mit schemenhaften Kontinenten.

Ich las vor kurzem ein geologisches Buch “Lewis Dartnell: Ursprünge. Wie die Erde uns erschaffen hat”. Auch fertig ist ein Buch “Die Erde hat ein Leck” von Axel Bojanowski.

Beide Bücher erzählen von all den Besonderheiten und Transformationen, die die Erde auszeichnet und erlebt hat, bis hin eben zum Anthropozän, das Geologen als Begriff nicht schätzen, der aber umschreibt, was mit der Erde spätestens seit der industriellen Revolution geschieht.

Update aus der Werkstatt 2019/26

Einige unterschiedlich hohe Rundstelen hatte ich für den Garten angefertigt.

Diese hier zeigte ich schon, die kleinste:St11

Nun Fotos von den anderen, die um einiges höher sind:St32

 

St22

St2

Die Stelen hatte ich durch mehrmaliges Überschütten mit den Farben Creme und Blau gestaltet. Die zufälligen Texturen sind gewollt.

Wie sie im Garten aussehen werden, das zeige ich dann demnächst.

 

 

Captured art / eingefangene Kunst

Ab und an schaue ich mir Spinnennetze an, wie sie schillern oder was sich da wohl verfangen haben könnte.
Die Kleininsekten in den Netzen kann man oft nicht mit dem Auge identifizieren.

In der bewegten Luft schaute ich also heute mit dem Macro nach, um was es sich bei dem vielleicht 3 mm langen Teilchen im Netz handelte.

From time to time I look at spider webs, how they shimmer or what might have caught there.
The small insects in the webs can often not be identified with the eye.

In today’s moving air, I looked with my macro-lens, what it was with the perhaps 3 mm long particle I found there.

Eingefangene Kunst

Ganz erstaunt war ich, als ich auf dem Bildschirm die kunstvolle Gestaltung dieses Kleinlebewesens entdeckte. Die mehrfarbige, prachtvolle Grafik der Flügel erinnert doch sehr an Kunst.

I was astonished when I discovered on the screen the artful design of this small-scale life. The multi-colored, magnificent graphics of the wings are very reminiscent of art.

Natur ist sehr verschwenderisch.

Nature is very lavish with her colours.

Segelfalter

Am 19.07.2019 konnte ich einen Segelfalter im Garten studieren.

Er kam am 07.08.2019 wieder – oder war es ein Artgenosse?
Jedenfalls zeige ich jetzt die Julifotos von ihm:

Eisenkraut ist ihm wichtig.S8

 

S5

 

S3

Ab und zu juckt mal ein Facettenauge…S2

Was schaust Du?S10

Da fliege ich mal weg.
S4 (2)

Der Segelfalter war etwas verletzt. Die linken “Scheinfühler” hinten waren wohl abgebrochen, in tosendem Wind oder in einem Angriff.

La

Der am 07.08.2019 aufgetauchte schien noch etwas mehr auf der linken Seite verloren zu haben.

Weitere Prominenz im Garten

Als Insektenfotograf, zu dem ich in den letzten 20 Monaten  wohl mutiert bin, bin ich oft durch die plötzliche Gegenwart eines meiner Lieblingstiere im Garten paralysiert.

Zu diesen zählen die wahnsinnig flinken Taubenschwänzchen und die mächtige blauschwarze Holzbiene.

Das Taubenschwänzchen vom 01.08.2019 zeigte ich zuletzt:

T2

Nun kommt die blaue Holzbiene dran.
Aufnahmen vom 02.08.2019.

H3

Das Blau changiert fast unentwegt, je nach Stand der Flügel zur Sonne. Im Zusammenklang mit dem massiven schwarzen Körper ein echter Hingucker.

h1.jpg

Diese grösste aller Bienen ist mir dieses Jahr auch nur 5, 6 mal begegnet. Anderen Gartenbesitzern offenbar fast täglich.
In 2018 hatte ich überhaupt nur zwei Gelegenheiten: Bei Suche nach einer Niststelle in einem Baumstumpf und auf einer Wildwiese 2 Monate später. Bei ersterer Gelegenheit saß sie niemals, sondern flog unentwegt den Stumpf ab.

Alles Geschehen gestern und vorgestern jedenfalls am Eisenkraut.

Update aus der Werkstatt 2019/25

Vier unterschiedlich hohe Rundstelen habe ich für den Garten angefertigt.

Hier die Kleinste von ihnen.

St11

St12

Ich überschüttetet die Stele vermittels einer Schöpfkelle mit Creme und Blau, durchaus mehrfach.
Es kamen neben Mischungen der genannten Grundfarben auch ungewollte “fahrige” Spuren heraus, was ich sehr begrüsse, da es die Stelen lebendiger macht.

Gedacht ist, diese Stelen als “Stengel” für stilisierte Blütenköpfe (15×15 cm) zu nutzen.

Eine davon im Einzelportrait:

B2

Diese Kombi bewährt sich gut im Garten, ich hatte das schon mal gemacht.