Category: Makrofotografie

Ein Hoch auf die Gemütlichkeit!

Diese Biene oben machte es sich zwischen zwei Efeublättern gemütlich.

Wenn mich nicht alles täuscht, ist sie eine Sphecodes monilicornis, also eine Dickkopf-Buckelbiene.

Der Efeu ist zur Zeit für mich ein wahres Eldorado. Jeden Tag eigentlich stehe ich dort für 20 – 30 Minuten.

Wenn ich dort nicht stehe, bin ich woanders! 😉

Nachgereicht

Nachzureichen zum vorherigen Post war noch dieses Foto der Mosaikjungfer.

Sie drohte hier zu entfleuchen, kaum hatte ich sie gesichtet und erste Fotos gemacht.

Doch Gottseidank entschied sie sich dann doch fürs Bleiben.

Dadurch war es mir möglich , das Wesen aus mehreren Winkeln zu begutachten, auch wenn das Gestrüpp ringsum eine ganz klare Sicht schwer zulies.
Ich war es dann, der irgendwann genug hatte, nicht das Insekt. Entgegen üblicher Tradition machte ich nicht noch Reserveaufnahmen. (Bis dato hatte ich vielleicht nur ein – oder zweimal überhaupt vorzeitiges Aufbrechen bereut gehabt).

Wie erleichtert ich doch gewesen war, den Weg zum Teich nicht umsonst gemacht zu haben.

Von meinen Gedanken während des Wegs dorthin, über gymnasale Erlebnisse und Arbeitswelterlebnisse berichte ich ein anderes Mal. Kaum zu glauben jedenfalls, welche Erinnerungen da hochkamen.
Insofern war das mit der Libelle nur ein Zubrot.
Reich bestückt ging ich den langen Weg zum Auto zurück.

Euer Merkwürden!

Selbst im 6. Jahr meines Abenteuers mit der Makrofotografie stosse ich auf mir unbekannte Insekten.

Dazu brauche ich nicht in fremde Lande zu reisen. Diese Entdeckungen passieren hier vor Ort, oft in immer gleichen Arealen.

Ich finde das sehr erstaunlich.

Zum einen haben Büsche, Hecken und Nahrungspflanzen bestimmt ihre Nutzer vor Ort. Man könnte manche Insekten sicher per Namen rufen, kommt man anderntags zu den Orten zurück.
In geringem Ausmaß gibt es aber offenbar Neuentdecker von Nahrungsquellen, vielleicht ausgelöst durch Hunger.

Wie dem auch sei: All das sind Beobachtungen und Gedanken von mir ohne wissenschaftlichen Background.

Am 22.10.2022 gelangen mir gleich zwei Neuentdeckungen, von denen ich jetzt nur eine zeige:

Callicera aenea

Dies ist eine rare Schwebfliege, die einmal schon durch ihre merkwürdigen Antennen auffällt. Desweiteren auch durch die besondere und sehr behaarte Streifung ihres Hinterleibs.

Dazu ein weiteres Foto:

Aus den Augen, fast aus dem Sinn.
Viele Fotos gewährte mir diese rare Schönheit nicht!

Was sie wollte?!
Mir einfach zeigen, daß es sich lohnt, zu warten, zu warten, zu warten…

Allseitige Speisung am Diskus

Einige Diskus-Fotos am Efeu. Dort tritt Nektar aus, eine zuckerhaltige Flüssigkeit.

Haematobosca stimulans. Der Diskus stimuliert offenbar reichlich…
Weibliche Halmfliege

Eine Miniaturwespe, Erzwespe Torymus auratus.

Dank dem Efeu des Nachbarn kann ich sicher selbst im Dezember noch Insektenfotos machen.

Sogar Hummel und Hornisse besuchten den Efeu, der ja sicher nicht ihre gewöhnliche Nahrungsquelle ist. Davon aber anderntags mehr.