Category: Makrofotografie

Gespaltene “Zunge”

Schaut euch diese Hummel an:

Offenbar ist der Rüssel dreigespalten.
Ich wusste schon vorher von einer solchen Spaltung, aber dass der Saugrüssel dreigeteilt ist, wusste ich nicht. Wenn eine Hummel fliegt, sieht man den Rüssel dabei immer als ein einförmiges, geschlossenes und grosses Gebilde.

Ich habe mich heute mal im Netz über die Bauweise des Rüssels informiert. Seht hier

Aufgenommen am 26.03.2020

Biene mit Bart

Grauschwarze Düstersandbiene heisst das folgende Tier wohl.
Ich fand es am 26.03. vor.

Das Tier war wenig furchtsam. ich konnte es einige Zeit fotografieren! 🙂

Diese Tier ist recht früh dran. Letztes Jahr sah ich es zum ersten mal im Garten, wo es dicht am Boden nach seinem Erdloch suchte.

Aufgenommen am 26.03.2020

Solitärbienen unterwegs

Bei 11 Grad fand ich einige Solitärbienen an der Weide vor:

Meines Erachtens eine “Andrena praecox“.

Das Grössenverhältnis dieser dazu recht kleinen Solitärbiene passt fotografisch ganz gut zur oben gezeigten. Welche Art es genau ist, wage ich jetzt mal nicht zu sagen.

Aufgenommen am 26.03.2020

Ectopsocus briggsi

Am Insektenhotel sah ich ganz schwach eine kleine Fliege. Um was handelte es sich bei dem höchstens 2 mm langen Tier?

Ich schoß genau 25 Aufnahmen.
Ohne viel zu erwarten.

Beim Anschauen am PC ergab es sich, daß vielleicht 5 Aufnahmen ausreichend scharf waren. Yippie!

Hier die beste Aufnahme, bevor es davon flog:

Es handelt sich um Ectopsocus briggsi, zur Ordnung Staubläuse gehörend.

Die Insektenbox sagt:

Allgemeines:
Von der Art kommen nur wenige Männchen vor. Deshalb nimmt man an, dass sich die Tiere im wesentlichen ohne Begattung fortpflanzen (fakultative Parthenogenese).
Kennzeichen:
Die Vorderflügel sind glasklar oder leicht grau getrübt. An den Aderenden der Vorderflügel befinden sich dunkle Flecken. (Siehe auch Bild 2)
Körperlänge:
1,5 – 2 mm

Aufnahme am 19.03.2020

"Meine" erste Sandbiene

Sehr überrascht war ich am 19.03.2020 von der Begegnung mit der ersten Sandbiene des Jahres.

Am weißen Busch vorne kann man sie erkennen.
Nun gibt es Unterarten, aber darum kümmere ich mich jetzt nicht.

Aufgenommen am 19.03.2020