Category: Persönliches

Schmelzpunkt

WP_20170309_09_51_52_Pro

 

Selbstsicher schien sie!
Sie strahlte schelmenhaft süß.
schöner Schein, sagenhaft serviert,
sagte sich Sven.

Samtene Sonne schien.

Selbst schön, sagte sie!

Sicherlich schmeichelnd,
siegte sie so schnell.

*

Sätze sollten Sinn schaffen
Solcherlei sagt sich schnell
Sie sind sozusagen schlüpfrig
sind schemenhafte Schatten

 

 

 

Dialekt / Dialect

English below

Letzthin war ich auf Geburtstag. Man bot als einen schönen Programmpunkt ein Worteraten an.
Es ging um (sehr) alte Dialektbegriffe aus dem Raum oberhalb Würzburgs.

Dialekt ist ja sehr ortsgebunden und wo ich herstamme, zwar nur 40 km weg und immer noch in Unterfranken, spricht man sicher einen anderen Dialekt.

Bei diesem Spiel kannte ich dennoch überraschend einige Dialektworte.

Schdoraxer (oder bei uns Schdorax): Verkrüppelter Baum
Gnäng: Nasaler Ton beim Sprechen
Kulchen: Husten
Banged: Ungezogener Junge

Es hat richtig Spaß gemacht, diesen z. Teil alten Begriffen, die kaum mehr im Gebrauch sind, zu lauschen.

Recently I was invited to a birthday party. It was offered a word rate as a nice program point.
It was about (very) old dialect terms from the area above Würzburg.

Dialect is very local and where I come from, although only 40 km away and still in Lower Franconia, one certainly speaks another dialect.

In this game I still knew some dialect words.

Schdoraxer (or us Schdorax): Crippled tree
Gnäng: Nasal sound when speaking
Kulchen: Cough
Banged: Naughty boy

It was really fun to listen to these sometimes quite old terms, which are hardly in use anymore.
Maybe my English-speaking friends can also contribute something?

Musik als Alltag

z-a-alltag-1-001-10-2018

Ein Beitrag von mir zu Ulli’s Alltagsprojekt.

*

Vor 9 Jahren oder so arbeitete ich noch ( vor 2 Jahren auch noch ).
Damals war es mir möglich, ganze Abende nach elektronischer Musik zu forschen.
Nichts lag ferner, als dies nicht zu tun. Das war etwas, was mich erfüllte. Jeden Abend lernte ich neue Künstler kennen. Einer interessanter als der andere.

Einer von ihnen war Shackleton – eine Scheibe von 2010 entdeckte ich erst jetzt wieder. Hatte ihn ganz vergessen, völlig zu unrecht.
Der Mann ist kreativ eine Wucht.

2012 brachte er einen Longplayer mit Material jenseits von 110 Minuten heraus. Hier gleich der 1. Track der insgesamt 15 auf der Scheibe.