Auch ein Universum

Der in sich Ruhende

Danke an Christiane , die die Etüden, an denen ich gerne teilnehme, verwaltet.
Die Wortspende stammt diesmal von kommunikatz.
Folgende Worte sind zu verwenden:

Pilze
traurig
schlafen

*

Wenn ich mal traurig bin oder abgeschafft bzw. nervös, dann kann mir Musik helfen.
Das sind meine Pilze, und die helfen sofort, wenn ich mich nur drauf einlasse.

Etwa bei folgendem Stück:

Hinterher kann ich meist gut schlafen oder mich wieder anderen Dingen widmen, denn das Universum der Musik hat all die Dinge, um zu befrieden.

*


Flugbegeisterte in Draufsicht.

Insekten im Flug zu erwischen, gelingt meist nur mit Schwebfliegen.

Dennoch gelangen wir im Sommer einige schöne Aufnahmen anderer Flugkünstler.

Idst da noch ein wenig Platz?
Bin zwar eine andere Fraktion, aber der Sommerflieder hat Platz genug
Die spanische Flagge mag den Wasserdost sehr
Hummelglück
Auch Winzlinge haben Hunger

Ätherisches Wesen

Liebe Christiane , danke für die Weiterführung der Etüden, an denen ich gerne teilnehme.
Die Wortspende stammt diesmal von kommunikatz.
Folgende Worte sind in einem max. 300 Worte umfassenden Text zu verwenden:

Pilze
traurig
schlafen

***

Um welches Insekt handelt es sich hier wohl?

Der Rainfarn hat ja viele Gäste: Von Wanze über Motte, Falter, Mücke und Wespe. Alle sind willkommen und manchmal gibt es auch Gerangel auf dieser besonders saftigen Tellerwiese.

Viele Rainfarnsträucher sind üppig wie eine Ansammlung von Pilzen auf dem Waldboden. Man schaut da aber vergeblich nach Insekten aus. Das macht den ambitionierten Fotografen traurig.
Meiner Erfahrung nach höchstens auf jedem 10 Strauch wird man fündig. Und wenn man dort fündig wird, dann wohl, weil es im Insektenreich herumgesagt wird, daß es dort besonders guten Nektar gibt. Auch Insekten sind wählerisch!
Die Insekten schlafen wohl unter dem Strauch, damit sie am nächsten Morgen da weiter machen können wo sie aufgehört hatten: Man könnte sie am nächsten Tag fast beim Namen rufen!
Aber sie mögen es eigentlich im Grunde eher leise.

***

Franz und Xaver im Wald

Zeichnung aus einem Notizbüchlein, “Endlosschleife”

Danke an Christiane , die die Etüden, an denen ich gerne teilnehme, verwaltet.
Die Wortspende stammt diesmal von kommunikatz.
Folgende Worte sind zu verwenden:

Pilze
traurig
schlafen

*

Die beiden alten Freunde Fanz und Xaver im Wald. Als sie so bedächtig und schweigend nebeneinander hergehen, stellt Xaver plötzlich eine Frage:

Franz: Denkst Du, daß der Mensch vernünftig ist?

Xaver: Oha, was für eine unerwartete Frage!

Franz: Schon, aber meinst Du, hat er eine Begabung zur Vernunft? Das frage ich mich nämlich des öfteren.

Xaver: Wenn Du mich fragst, dann hörst Du eher Pilze wachsen”

Franz: Diese Entschiedenheit bei Dir macht mich jetzt traurig! Wie kannst Du das so hart formulieren?

Xaver: Die Vernunft ist eben schlafen gegangen, vermutlich schläft sie schon, seit es die Menschheit gibt. Aufwachen gelingt immer mal ab und an für ein Stück, dann ist aber wieder Ruh.

Franz: Du scheinst mir aber ein starker Pessimist zu sein, mein lieber Xaver. Das gefällt mir rein gar nicht.”

Xaver: Du hast mich gefragt, dies ist meine Meinung. Überzeuge mich, daß es anders ist!

Und so gingen sie weiter, immer wieder dabei stehen beleibend. Was sie einander sagten, weiß ich nicht, da ausser Hörweite.

*