Lachen um des Lachens wegen

Vor vielen Jahren besuchte ich mal mit einem Freund einen sogenannten Lachyogakurs.
Ausser uns waren nur Frauen anwesend. 4 – 5 Mal nahm ich daran teil, mehr war mir nicht möglich, da die Anreise immer einige Zeit in Anspruch genommen hat.

Noch heute erzähle ich manchmal davon.
So auch heute, als ich dabei war, aus einer Arztpraxis aufzubrechen. Die Arzthelferinnen zeigten sich recht munter und so meinte ich zu einer Patientin im Wartezimmer:

“Die sind ja gut drauf!”
Sie: “Schlechter wäre es, wenn sie anders drauf wären. Lachen ist gesund!”.

Ich: ” Man kann sogar grundlos lachen, das kann in gedrückter Stimmung helfen”. Und  erzählte von meiner Erfahrung mit Lachyoga. Ich führte auch direkt eine solch lächerliche Übung vor.
Es kamen noch zwei weitere Patienten hinzu, denen ich sie auch zeigte.

Was die Arzthelferinnen von meinem Gelächter hielten, weiß ich nicht. Jedenfalls waren die drei Patienten, zwei Männer und eine Frau, sehr eingenommen von meiner Performance – der Tag hatte wahrlich gut begonnen 🙂

(Angeregt durch den Beitrag von Anna-Lena)

Übrigens Post 555 von mir – lachhaft!

 

 

 

Steckdosen

Potpourri von (keramischen) Steckdosen

Anschl1

Tele1

Tele3

L: 28 cm, B: 24 cm

 

Bei der Kreation vor etwa 6 Jahren hatte ich “Verbindung”, Connection im Auge.
Wir müssen uns verbinden, das Individuum im anderen erkennen und seine Perspektiven lernen zu sehen.

Nachtrag:

Diese Steckdosen stehen nicht für Menschen!
Connection als allgemeines Prinzip, das schwebte mir vor.

Ausserdem gab es einen praktischen Hintergrund:
Ich hatte Röhren, mit denen ich urspr. ein anderes Objekt bauen wollte. Dann kam ich auf die Idee, sie zu zerschneiden und eine witzige Plattform mit Steckdosen zu bauen, also etwas Unsinniges, Verspieltes, Absurdes.

Die ganz allgemeine Idee des Verbindens unter den Menschen, das ich nach den Fotos ansprach, bekam ich durch Robert Sapolskys Mammutwerk “Gewalt und Mitgefühl”, das ich im Moment lese. Über dieses Werk werde ich demnächst berichten.

 

Auf der Suche nach Harmonie

Raku_6

Wie beim Post “Zulassen einer Form” ein weiteres Objekt mit der dort beschriebenen Methode.

25 cm hoch, schwer und glatt.

Diese Art Objekte erinnern mich irgendwie  an Handschmeichler, die aber naturgemäss viel kleiner sind.
Von meinem Bruder bekam ich vor vielen Jahren ein solches Objekt aus Hartholz in einer kleinen Schatulle. Es hat eine weiche, geschmeidige Form, aber auch kantige, nicht zu harte Verläufe, fast wie ein geschliffener Stein, also etwas, womit sich Hände lange beschäftigen können und mögen.

Schmneichler2

Länge: 7cm