Pedro G. Ferreira – Die perfekte Theorie

ferreira

Der Astrophysiker Pedro G. Ferreira nimmt uns in seinem Buch auf eine Reise von dem Jahr, in dem Einsteins allgemeine Relativitätstheorie vorgestellt wurde, bis ins Jahr 2014, handelt also von rund 100 Jahren Physikgeschichte.

Man lernt die maßgeblichen Forscher dieser Zeit kennen, auch die Zentren, an denen die Forschungen gediehen.
Es erstaunt den Laien, wieviel unterschiedliche und wichtige Beiträge es zur Physik gab. Ein ständiges Ringen und Brennen um den Versuch, die Welt im Kleinen und Großen zu verstehen und theoretisch zu vereinen.

Diese unsere Zeit jetzt scheint eine Zeit der Großversuche zu sein. Zwar hat man mit jahrzehntelangem massivem technischen Aufwand es 2015 geschafft, sogenannte Gravitationswellen, eine Vorhersage der Formeln Einsteins, nachzuweisen. Aber weitere noch grössere Projekte stehen an, wie hier nachzulesen.

Das Buch bietet kaum Biographisches, was ich gut finde. Es versucht den Laien mitzunehmen in den Dschungel der Physik und Mathematik, macht das auf sehr überzeugende und spannende Weise. Man kann dem gut folgen, ohne das Gefühl zu haben, dass Ferreira allzu vereinfachend wäre.
Die Balance scheint gewahrt.

 

 

Box red blue

rbw

Keramikbox, mit leicht gewellten, dünnen Wänden.

Dies war ein eher handwerklicher Versuch, nachdem Tonplatten übrig blieben.
Was ich da rein tun werde? Who knows.

Eine ähnliche, langgezogene Box verwendete ich für CDs, eine andere für bestimmten Schriftverkehr.
Wenn man die Box umdreht, kann sie als kleines Podest für eine besondere Skulptur dienen. Ein Podest ist ja immer wichtig, um eine Skulptur isoliert und prominent zu platzieren.

 

 

Versuche mit neuer Kompaktkamera

Als Zweitkamera, für unterwegs, habe ich seit kurzem eine DMC-TZ101.

Am 30.11.2019 schien die Sonne. Ich ging daher zu einem Rainfarnbusch.

Als einziges Insekt traf ich eine kleine Fliege ( 3 mm Körperlänge) an.

Entweder ist es Dioxyna bidentis aus der Familie der Bohrfliegen oder die gepunktete Hornfliege.
Der Rainfarnteller ist 8 – 10 mm im Durchmesser.

Fliege

Was dagegen mein Makro bzgl. dieser Fliege 2018 vermochte, seht ihr hier.

 

 

 

Looking around for good music

Ich habe nach längerer Zeit wieder mal intensiv nach elektronischer Musik geforscht.

musiclistn

Bei Aardvarck bin ich fündig geworden: Monkey Formula von 2019.

Hier ein Track mit dem Titel “What u“, programmatisch für den Inhalt des Players, bei dem es um Fragen zur menschlichen Identität geht…