Hottentottenfliege als Star des Septembers

Die Hottentottenfliege (Villa hottentotta) ist eine Fliege aus der Familie der Wollschweber (Bombyliidae).

Sonst traf ich diese Fliege immer sitzend und sich sonnend auf Wegen an.
Ihre Ernährungsweise zeigte sie mir erstmals im Gewürzgarten des Rokokogarten Veitshöcheim, am 11.09.2020.

Der kurze Rüssel wird zum Ablecken der Staubbeutel ausgefahren…
In bildschönem Flug über den Lauch
Das Tierchen scheinbar sehr unstet, aber es lebt sozusagen in einem anderen Zeitschemata.
Hier beim Abheben.
A passerby
Die Früchte des Tuns 🙂
Interessante Lichttrapeze wirft es auch 🙂
Hier zeigt es “seine Garage”, wo es seinen Rüssel geparkt hat.

17 thoughts on “Hottentottenfliege als Star des Septembers

  1. Tolle Bilder dieses hübschen Wollschwebers! Und alles dabei. Eine illustre Insektenfamilie 🙂 Ich mag auch den Trauerschweber gern, der ein bißchen wie eine Vampir oder Darth Vader-Ausgabe wirkt 😉

    Liked by 2 people

      1. Der geht nicht in die Röhren. Der parkt davor und wirft seine Eier im Flug ab, die dann am Röhreneingang oder in der Nähe landen. Dort schlüpfen die Larven dann und kriechen in die Röhren, wenn ich das jetzt nicht durcheinanderbringe. Jedenfalls haben die Trauerschweber da so ihre Techniken 🙂

        Liked by 2 people

    1. Fü den Namen kann es nichts, Christa hatte schon gegoogelt, aber nichts zum Urheber gefunden.
      Ich hatte Glück mit diesem Tierchen. Vielleicht kann ich mir merken, wo ich es nächstes Jahr auffinden kann 🙂
      Danke, Joachim!

      Liked by 1 person

  2. Ein interessantes Tierchen. Allerdings frage ich mich, wie es zu seinem Namen gekommen ist, und finde dafür bislang noch keine Erklärung. Die vermutlich unfreiwilligen Namensstifter heißen ja auch nicht wirklich so, sondern es handelt sich um eine in der Kolonialzeit von den Buren erstmals verwendete Sammelbezeichnung für die im heutigen Südafrika und Namibia lebende Völkerfamilie.

    Liked by 1 person

    1. Ja, ich verwende diese Namen trotzdem viel lieber als die lateinischen Namen.
      Das Leid der Kolonialzeit wurde im Überseemuseum Bremen, wo wir im Februar waren, gut thematisiert.
      Ein guter Bekannter von mir gräbt ab und an gräusliche Fotos aus Archiven aus. Gemeinhin ist das alles nicht im Bewusstsein.

      Liked by 1 person

      1. Das sollte keineswegs eine Kritik daran sein, dass Du den Namen verwendet hast. Ich wunderte mich nur, dass ich im Internet, wo diese Fliege ja auch so bezeichnet wird, nirgends nachlesen konnte, wie (durch wen) es zu dieser Namensgebung kam. Wie ich es verstehe, hat es ja nicht einmal etwas mit der ursprünglichen Heimat des Insekts (wohl Nordafrika) zu tun. – Nebenbei: Hottentotte ist ein lautmalerisch wirklich schönes Wort. Es klingt nach Urwaldtrommeln. Nur die dann oft abfällige Verwendung ist schlimm – wie bei vielen anderen Wörtern auch.

        Liked by 1 person

        1. Ja, die Unworte.

          Gibt es da ein Lexikon?

          Vor Jahren hatte ich ein Wort aus der NS-Zeit verwendet, ohne es zu bemerken. Etwas Ähnliches geschah auch einer Bekannten einige Wochen später, mit einem anderen Begriff. Da war ich aber schon etwas sensibilisiert, mir fiel das gleich auf.

          Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s