Category: Keramik

Turm aus Handschmeichlern

Eine keramische Arbeit von vor 9  Jahren.

Etwa 40 cm Höhe.

Jetzt steht es am Rand des Hauses.

Eine aufwendige Arbeit:
All die “Quellformen” sind hohl und mit Tonschlick an den darunter liegenden befestigt.
Die Luft kann zirkulieren, von Hohlraum zu Hohlraum.

Taiga – P1150359

Der 2te meiner Keramikköpfe in Glasur TAIGA.
Ich hatte ja unlängst 80+ kleine Köpfe gebrannt.

Der Name leidet sich einfach von der Bildnummer ab.

Nachwievor kann ich nur mit Handschuhen arbeiten, nun schon im 12. Monat. Daher bieten sich schnellere Arbeiten an.

Geometrisches Objekt

Dieses Objekt hatte ich vor etwa 10 Jahren gefertigt.
Ich war damals inspiriert von zwei, drei Keramikern, die in Diessen am Ammersee ausgestellt hatten und primär geometrische Objekte, also “konkrete Kunst” schufen.

Nun sind präzise geometrische Objekte nicht einfach, da Ton immer lebt und man schon spezielle Methoden braucht, um dennoch exakte Formen schaffen zu können.

Dieses große Objekt (Kantenlänge unten 40 cm) verzog sich leider auch und ich wollte es entsorgen.
Meine Frau war dagegen und nun steht es im Wohnzimmer, schon sehr lange.

Konkrete Kunst mit Ton würde ich heutzutage nicht mehr mit diesem Anspruch, präzise Linien zu schaffen, machen wollen. Man kann es zwar anstreben und wenn man genügend technische Kenntnisse hat, gelingt es auch. Dann aber ist ein gelungenes Stück sicher auch zu mind. 50 % Technik. Und ich möchte auch nicht wissen, wieviele diesbezüglich nichtgelungene Stücke aus dem Ofen eines Meisters kommen.

Nun gut: Ich präsentierte Euch nun dieses alte Stück.

Ich mag es mittlerweile gerne.

X mal neu

X Köpfe habe ich in diesen unseren bewegten Zeiten in ganz kurzer Zeit geschafft.

Sie passten alle in einen grossen Ofen, der jetzt schon wieder auf Normaltemperatur ist.
Meine Frau hat mich danach zu etwas ganz anderem verdonnert und zwar zu einer Gartenskulptur, etwa 65 cm hoch, damit ich nicht mehr ganz so kopflastig bin.