Immer hungrig

Wieder steht für zwei Wochen Christianes Etüdenaufruf an.

Ich nehme nach längerer Zeit wieder daran teil.

In max 300 Wörtern kann man eine kleine Geschichte, ein Essay, ein Gedicht, ein Was-auch-immer schreiben, die drei vorgegebene Worte enthalten müssen.
Myriade gab diese drei vor:

Giraffe
mondsüchtig
suchen.

*

Horst ist für mich ein Gierschlund! Eine Giraffe mit e dazwischen.

Alles ist ihm zu wenig. Wenn er auf Party A ist, wäre er stattdessen lieber auf B. Oder auf C.

Mondsüchtig scheint er auch zu sein, ich sehe ihn im Geist nachts heulen.

Was sucht er bloss? Es macht keinen Sinn.

Als ich ihn mal darauf ansprach, meinte er, er könne irgendwann nicht mehr in der Lage sein, bestimmte Wünsche zu leben.

“Aber das kommt doch ohnehin gewiss!!”, sagte ich ihm.

“Ja, sicher, aber dann habe ich vieles schon erlebt. Das kann mir dann keiner nehmen!”

“Horst, ich selbst erinnere mich aber an manche Reise nicht mehr oder bringe Dinge durcheinander!”

“Mir passiert das nicht. Ich mache Notizen.”

“Wann machst du denn Notizen?”

“Fragst du mich jetzt aus??! Bleib doch in deinem Einerlei hocken, ich mach mich lieber auf die Socken!”

Sprachs und sass schon in seinem Auto, nach Nirgendwo oder Sonstwo. Ich kenne die Orte eh nicht.

12 thoughts on “Immer hungrig

  1. Eine Zeitlang bin ich auf Partys oder anderen Feiern vielen solcher Leute begegnet: Wenn sie sich mit dir unterhalten, schweift ihr Blick ab, so als seien sie auf der Suche nach etwas besserem, und du merkst, so richtig da sind sie nicht und interessieren sich nicht wirklich für dich… weshalb die Zahl der Feiern, an denen ich teilnahm, mit der Zeit immer weniger wurde.

    Liked by 1 person

    1. Ja, das Abschweifen des Blicks kann verräterisch sein.
      Bei einer Person merkte ich, daß sie meinen Ausführungen nicht folgte. Als ich dann stoppte, merkte sie das dann doch – und forderte mich auf, weiterzufahren.
      Das wollte ich dann nicht, was mir dann von anderer Seite vorgehalten wurde.
      So kanns gehen 🙂

      Like

  2. Lieber Gerhard, da tut sich doch die Frage auf: was habe ich denn im Endeffekt wirklich davon, wenn ich nach Ultimo keine Erinnerung mehr habe? ALLES, was ich gesammelt habe ist dann doch wohl futsch, oder?

    Liked by 1 person

    1. Ist genau mein Gedanke!
      Irgendjemand aus dem blogumfeld schrieb das ja auch: man ordnet Dinge falsch zu.
      Bei einer Geburtstagsparty, die ich miterlebt hatte, stellte der Gastgeber seine Gäste vor. Mit einem habe er eine Reise A gemacht., worauf der frecherweise sagte, das war eine Reise b und eine Reise c.!!

      Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s