Schach im Internet

p1100358_n
Miniemblem von mir

In Island 1972 fand der Schachweltmeisterschaftskampf Boris Spassky gegen Bobby Fischer statt.
Jeden 2. Tag gab es damals in der Main-Post die Kurznotation der jeweiligen Partie, ein “kleines Gesetzchen” wie man sagte, und ich als Novize des Spiels versuchte durch blosses Nachspielen zu verstehen, was da in der Partie vor sich ging.


Von 1977 bis 2005 gab es gelegentlich TV-Sendungen mit Grossmeister Helmut Pfleger, oft gemeinsam mit Vlastimil Hort. Diese Sendungen waren im Grunde das einzige Medienangebot an die Schachfreunde damals.

Ab Mitte der 90er und danach wurde Schach im Netz immer populärer.

Seitdem die Pandemie herrscht, legten die Anbieter zuletzt noch einen Zahn zu und präsentieren regelmässig Einladungsturniere im Netz. Das letzte Angebot ist eine Turnierserie mit Namen “Meltwater”.

Das Niveau dieser Veranstaltungen hat technisch wirklich ein neues Level gezeitigt. Gab es noch vor 2 Jahren nur Live-Kommentierungen auf Deutsch, Englisch und evtl.Spanisch, so sind es jetzt auf Chess24 12 Kanäle.
Man setzt dort wahre Könner ein, wirkliche Spezialisten wie den gut deutsch sprechenden Rustam Kasimdzhanov (Exweltmeister). Auf alternativen Webseiten findet man auch solche Grössen wie Arkadij Naiditsch. Solche Leute verstehen so viel von dem Spiel, dass ihre Anmerkungen ungemein instruktiv sind.
Besseres kann es nicht geben.

Da diese Turniere online stattfinden, haben sich die eingeladenen Spieler verpflichtet, keine Schach-Software zu benutzen. Würden sie es trotzdem tun, würde es leicht auffliegen, denn eine gut entwickelte Cheatingsoftware prüft die Züge recht zuverlässig.

Ich bin froh, dass es dieses Angebot gibt. Selbst wenn es wieder Offlineturniere für die Großen der Zunft geben sollte, werden diese Turniere im Netz eine gute Alternative bleiben.

13 thoughts on “Schach im Internet

  1. Wie hat sich der Schach doch verändert. Als die ersten Schachprogramme aufkamen (Damals auf dem Atari) habe ich noch eine ganze Zeit lang gewonnen. Irgendwann wurde es schwierigen und dann hatte ich aufeinmal keine Chance mehr…. 😉

    Liked by 1 person

    1. Joachim, es war zuletzt sogar so, dass die besten Schachprogramme keine Chance mehr hatten gegen Alphazero, einer KI-Lösung.
      Nur “spielt Alphazero ja jetzt nicht mehr”. Deshalb sind die bestehenden Programme wie Stockfish die gegebene Wahl, um zu analysieren.
      Der Mensch wird müde, er hat Angst, er wählt unter 5 guten Zügen oft nur die zweitbeste Möglichkeit und das reicht seit 2000 nicht mehr gegen die Engines.

      Liked by 1 person

        1. Zur Zeit wäre ich froh, ich könnte wie einst auf der “Naturheilinsel” bei Würzburg im Sommer Schach spielen. Jetzt mache ich das halt rein virtuell – und es macht nachwievor viel Spaß.

          Like

  2. Tja, damals hat mein Interesse an Schach fahrt aufgenommen und ich hab gespielt, wann ich nur konnte. Später hab ich mir dann sogar einen kleinen Schachcomputer zugelegt und ein Buch über die Partien von Bobby Fischer gekauft. Das Interesse ist noch vorhanden, allein die Zeit ist dagegen. Ich hab, glaub ich, in diesem Jahrtausend noch keine Schachfigur angelangt, außer um sie zu fotografieren.
    Edgar

    Liked by 1 person

  3. Wollen wir Hoffen, dass nicht nur Schach eine neue Belebung durch die Pandemie (oder eher durch den Lockdown) erfahren hat. Die Spiele-Industrie insgesamt hatte Grund zur Freude, und aus eigener Erfahrung weiß ich, das Gesellschaftsspiele dem Familienleben sehr guttun.

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s