Rapsglanzkäfer

Diese winzigen Käferchen ( 2mm Länge !) entdeckte ich auf einer Weide am 22.03.2019.

Wikipedia sagt :

Rapsglanzkäfer fressen neben den Pollen auch Stempel und Fruchtknoten der Blüten. 

Als Fotograf interessiert mich mehr die Erscheinung dieser Tiere als der Schaden, den sie anrichten.

L4

L3

L2

L1

Diese zwei Millimeter sind die Grenze meines Makros.
Sportlicher Ehrgeiz treibt mich immer wieder an, dennoch solche Wesen abzubilden 🙂

 

22 thoughts on “Rapsglanzkäfer

  1. Tolle Bilder! Wirklich erstaunlich, daß diese Winzlinge fast genauso aussehen, wie ihre großen Käferkollegen! Ich staune, daß sie schon unterwegs sind. Ich kenne sie meist erst aus späterer Zeit oder sogar aus dem Sommer. Schöner Fund!

    Liked by 1 person

  2. ich liebe deine Annäherungen an die Winzlinge, Gerhard, die mir zeigen, wie bis ins einzelne perfekt sie gestaltet sind. Dieser glänzende Panzer, diese fein gegliederten Fühler – wie winzig klein sind woh die Einzelglieder dieser Fühler und wiederum sind sie sehr komplex und harmonisch gestaltet. ….Ich weiß, ich wiederhole mich, aber nun: jeden Tag mindestens einmal staunen und dies Staunen auch zu äußern, tut gut.

    Liked by 4 people

    1. Wiederholung schadet da nie.

      Als es hier mit den Insekten wieder anfing, freute ich mich sehr – der Gedanke, daß ich viele von ihnen schon nahezu perfekt fotografiert hatte, hielt mich nicht davon ab, sie erneut zu fotografieren – und zu würdigen damit!

      Liked by 2 people

  3. Diese Grenzbereiche des Makros liefern sehr reivolle Bilder, bei denen deswegen einzelne Partien betonter wirken und andere in der Unschärfe zurücktreten: das verleiht dem Winzigen eine ganz andere, geradezu unüberschaubare Grössenwirkung.

    Dass dem nutz- und schadensorientiert die Welt klassifizierenden Menschen nicht jedes Mitlebewesen gleich “gut” vorkommt, finde ich absolut zu vernachlässigen.
    Im Gegenteil ist es genau dieses Denken, was durch die Anwendung chemischer Bekämpfungsmittel die Natur auf schädlichere und schändlichere Weise ins Ungleichgewicht bringt, mehr, als es die bekämpftenOrganismen jemals allein in der Lage wären.

    Liked by 6 people

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s