Stare

 

Schwarze_Krähen

Eine kleine Kritzelei um die Jahrtausendwende in einem Notizbüchlein.

Hintergrund war eine Depression , die mich damals sehr lange plagte. 20 Jahre ist das fast her. Seitdem ist sie nicht mehr in dieser Massivität zurückgekehrt – wofür ich natürlich sehr dankbar bin! 🙂

 

10 thoughts on “Stare

  1. Sie ziehen weiter, die schwarzen Vögel, die bei näherer Betrachtung so ein wunderbar schillerndes Gefieder haben, so wie unsere Seelen, auch wenn es Zeiten der Verdunkelungen gab oder gibt. Möge sich diese Phase nicht mehr wiederholen, lieber Gerhard.
    Herzliche Grüße
    Ulli

    Liked by 2 people

    1. Danke, Ulli! Ich halte eine Wiederholung für möglich, aber dann kürzer.
      Schwierig ist es, Mensch zu sein. Eigentlich sollte laut bestimmten Ratgebern beständige Freude Inhalt unserer Tage sein. Ob es so etwas wirklich gibt? Ich traf ganz einzelne spirituelle Menschen , die so etwas vielleicht kennen? ! Who knows?

      Liked by 1 person

      1. Beständige Freude halte ich für Quatsch, selbst sehr verwirklichte Meister*innen kennen auch die Traurigkeit, den Zorn etc., der Unterschied ist, dass sie die Emotionen schneller ziehen lassen können – ja, das kann man wohl üben. Meine dunklen Phasen halten auch nicht mehr so lange wie schon.
        Und bei allen Erleuchtungswegen halte ich eben beständige Freude für nicht menschlich, es gehört alles dazu!

        Liked by 1 person

  2. Kritzelei-Bilder empfinde ich bei mir selbst immer wie Träumen , was man erst nachher, wach, betrachtet und das zugrundeliegende Gefühl darin erkennt, und so wirkt auch dein Bild auf mich. Interessant und vetraut kommt mir auch die gedanklich bestehen bleibende Verbindung vor, die du beschreibst, als hätte man zugleich man sein inneres Abbild vergangener Zeiten vor sich.

    Liked by 3 people

    1. 15 Monate musste ich damals in dieser Situation verbleiben, eine (andere) Zeichnung half mir raus, das war das Wunder.
      Du hast recht, es war wie ein Träumen, dunkles Tasten. Zähes inneres Ringen.

      Es war wie ein Gefängnis – man weiß nicht, wieso man eigentlich drin war.

      Danke!

      Liked by 2 people

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s