Auf der Suche nach Harmonie

Raku_6

Wie beim Post “Zulassen einer Form” ein weiteres Objekt mit der dort beschriebenen Methode.

25 cm hoch, schwer und glatt.

Diese Art Objekte erinnern mich irgendwie  an Handschmeichler, die aber naturgemäss viel kleiner sind.
Von meinem Bruder bekam ich vor vielen Jahren ein solches Objekt aus Hartholz in einer kleinen Schatulle. Es hat eine weiche, geschmeidige Form, aber auch kantige, nicht zu harte Verläufe, fast wie ein geschliffener Stein, also etwas, womit sich Hände lange beschäftigen können und mögen.

Schmneichler2

Länge: 7cm

 

 

 

11 thoughts on “Auf der Suche nach Harmonie

  1. Hat mich auch spontan gleich an einen Handschmeichler erinnert, auch wenn natürlich 7 bzw. 25cm ziemlich groß für meine kleine Hand sind…😉 Aber die Form und die glatte Oberfläche eignen sich sowas von dafür…!!! Fein. Liebe Grüße, Birgit

    Liked by 2 people

  2. Barbara Hepworth und Henry Moore schufen einige solcher riesigen ‘Handschmeichler’. Sie lebten damals in der Künstlergemeinschaft von St Ives/Cornwall und waren, nach eigenen Aussagen, von den Strandkieseln dort inspiriert worden, bei denen die natürlichen Kräfte des Wassers eine Harmonie erzeugten. In der deutschen Kunst fanden wir ähnliche harmonische Formen bei den Arps.
    Okay, das ist nun phänomenologisch, aber was macht denn die Harmonie solcher Formen aus? Man spricht stets in diesem Zusammenhang vom goldenen Schnitt und von Symmetrie. Aber das ist bei diesen Hand und Augen schmeichelnden Formen schwieriger anzuwenden. Wir finden das geheimnisvoll, was es mit der Harmonie auf sich hat. Ein wenig half uns dabei Umberto Ecos Buch über das Schöne in der Kunst.
    Gerade bemerken noch Siri und Selma, dass man bei der Reflexion über Harmonie zwischen dem Kunstschönen und dem Naturschönen unterscheiden sollte.
    Wir waren gerade in der TATE in St Ives, dem Ort, wo auch Bernard Leach wirkte, dessen Vorstellung von Harmonie an Bauhaus-Ideen erinnert.
    Wie dem auch sei, wir wünschen dir eine feine Woche
    The Fab Four of Cley

    Liked by 1 person

    1. Vielen Dank für die Gedanken, Klausbernd!
      Arp und Moore kenne ich natürlich auch, da gibt es ähnliche Formen.

      Das Schöne,ja, was ist das eigentlich? Man kann es auch im Unrat/Verrosteten/Abgetragenen finden, das ich schon mal fotografiert und hier vorgestellt hatte.
      Diesen “Schmeichler”, den ich aber gerade hier zeige, bedient die “klassische” Schönheit.
      Bei meinen Doppelwandgefässen, schon mehrmals vorgestellt, ist es wichtig, daß aus jedweder Ansicht des Gefässes eine “vernünftige”, keine abgehackte oder schroffe, Linie zu sehen ist. “Es muß fliessen”. Deshalb bearbeitet man ja solch ein Gefäß im lederharten Zustand noch RECHT lange, damit es wirklich allseitig fliesst. So gehen manchmal EINIGE Stunden drauf, die man dann nicht sieht.
      Diese Schmeichler-Form aber, die ich hier zeige, wurde nicht nachbearbeitet, da sie ja aus einer idealen Kugel hervorging.

      Liked by 2 people

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s