Lost and found

Zum Aktzeichnen hatte ich früher einen kleineren Spiralblock dabei, damit ich weiter zeichnen konnte, wenn der eigentliche Block leer würde.

Gestern entdeckte ich ihn beim Aufräumen, da sind einige Zeichnungen von 2016, 2018 und 2019 drauf.

Ich begutachtete sie. Diese Zeichnungen waren ja immer 10-Minutenzeichnungen.

Bei einigen verstärkte ich jetzt die Linien, hob die Kurven besser heraus.

Hier die Ergebnisse:

Hier war der Rücken Herausforderung
schnellere Zeichnungen, vielleicht 5 Minuten
Diese Zeichnung fand ich zunächst nicht gut, dann aber entdeckte ich ihre Qualität
Schulter und angedeuteter Kopf
So zeichnete ich zuletzt häufiger, mehr Ausschnitte und Unwesentliches Weglassen.
Diese Draufsicht war nicht einfach…
Minimalismus
Hier natürlich die fantastische Line des Oberschenkels zum Po hin
Auch sehr reduziert
Ebenso
Eine schwierige Position, gerade die linke Seite des Rückens , die sich exakt so verhält.
Da bin ich auch recht zufrieden

Im Februar 2020 hatte ich das letzte Mal Akt gezeichnet.

Das Zeichnen an sich habe ich aber Ende 2020 wieder aufgenommen, wenn es auch andere Motive sind.
Und darüber bin ich dankbar.

*

26 thoughts on “Lost and found

  1. Vor allem die notgedrungen abstrakteren schnellen Zeichnungen finde ich klasse.
    Es erstaunt mich immer wieder, wie bald sich ein guter Blick auf das Wesentliche einstellt, wenn man sich auf das Schnellzeichnen einlässt.

    Liked by 2 people

Leave a Reply to Susanne Haun Cancel reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s