Extraetüden – Fortentwicklung

Ich nehme wieder an Christianes Extraetüden teil.

2019_27_26482_extraetueden

Ich verlasse für einmal den Canon der Geschichten und Erzählungen und reflektiere hier mal über Gelesenes.

*

Mir fiel vor einigen Tagen wieder Andreas Wagners ausgezeichnetes Sachbuch von 2015 ein – “Arrival of the fittest”.
Das folgende ist also eine Art Essay über Wagners Buch.

Es geht darum:
“Wie kommt Neues in die Welt? Wie funktioniert Evolution eigentlich wohl, auf welchen verschiedenen Ebenen kann sie passieren?”

Die Aussichten für das Leben auf der Erde wären nach Ansicht vieler Experten trüb gewesen, wenn nur Trial and Error , Versuch und Irrtum, das Überleben der Tüchtigsten also, für die Fortentwicklung der Arten gesorgt hätten.
Daß sich Arten in der gezeigten Rasanz weiterentwickelt hatten, dafür hätten zwei Milliarden Jahre nicht ausgereicht.
Welche Möglichkeiten haben dann da wohl geholfen? Was käme in Frage?

Wenn man sich nur das Thema “Stoffwechsel” anschaut:
Wenn in der nächsten Generation einer Art eine Abweichung einer biologisch-chemischen “Maschine” wie einem Stoffwechsel eintritt, muß der neue Stoffwechsel ja noch so arbeiten wie derjenige zuvor. Sonst wären die Aussichten schlecht, der Organismus wäre in den meisten Fällen unabwendbar verloren.

Reiner Zufall  im Mischen der Bausteine des Stoffwechsels würde die Möglichkeit des Funktionierens drastisch verengen, ja unmöglich machen. Das wäre de facto wie Lotterie.

Wagner spricht von einem besonderen virtuellen Regelwerk, d.h. multidimensionale “Bio-Datenbanken”, in denen ein Stoffwechsel sozusagen ab und an wandert und wie durch ein Wunder die richtige Abzweigung wählt, um sich weiterzuentwickeln, d.h. etwa einen Baustein abzugeben und einen anderen “einzukaufen”, der Neues kann und dennoch die alte, lebenswichtige Funktion gewährleistet.
Wie Wagner zeigt, sind durchaus ein hoher Prozentsatz an Bausteinen in einem Stoffwechsel austauschbar und dennoch bliebe die lebenswichtige Funktion dieses Stoffwechsels erhalten. Etwas Neues an Leistung käme dabei durch einen neuen Baustein hinzu. Es brächte die Art im günstigsten Fall weiter – oder sie stirbt, weil sie durch die Erweiterung nicht “tüchtig” ist: “Survival of the fittest”.

Wie diese zielgerichtete Wanderung in der ungeheuer dimensionierten virtuellen “Biodatenbank” vor sich geht, durch was sie angetrieben wird, das ist wiederum eine spannende, noch ungelöste Frage.

*

Ich hoffe, Euch hat diese Mikrobesprechung gefallen!

13 thoughts on “Extraetüden – Fortentwicklung

  1. Wirklich lesenswert, Dein Beirag, weil er ganz neue Bezüge aufzeigt, von denen wir sicherlich noch lange nicht alle kennen. Und um so mehr wir aufdecken/erkennen/verstehen um so größer wird meine Ehrfurcht vor dem Leben, und umso verletzlicher werden all die dilettantischen Ansätze, die wir meinen, jeweils feiern zu müssen.

    Liked by 1 person

  2. interessanter sachtext, gerhard. Besoners freut mich, dass du den finger auf eine schwachstellle der evolutionstheorie legst: “Wenn in der nächsten Generation einer Art eine Abweichung einer biologisch-chemischen “Maschine” wie einem Stoffwechsel eintritt, muß der neue Stoffwechsel ja noch so arbeiten wie derjenige zuvor. Sonst wären die Aussichten schlecht, der Organismus wäre in den meisten Fällen unabwendbar verloren.” So ist es. Ob die dann von dem Autor aufgezeigten Mechanismen wirklich ausreichen, um eine Entwicklung zB einer Fledermaus (aus was auch immer) zu ermöglichen, klingt eher unwahrscheinlich.

    Liked by 1 person

    1. Danke Gerda 🙂

      Ausreichen werden diese aufgezeigten Mechanismen nicht, aber er zeigt doch einleuchtende Wirkprinzipien auf. Die ganze biologische Erfolgsgeschichte, etwa vom Augenfleck bis zum mensch. Auge, kann er natürlich auch nicht aufzeigen.

      Liked by 1 person

  3. Stimmt, das System ist so ungeheuer komplex, dass man nicht weiß, was passiert, wenn man nur an einer Stellschraube was verändert … Faszinierend.
    Danke, dass du mitgemacht hast. Sachetüden sind jederzeit sehr willkommen.
    Liebe Grüße
    Christiane

    Liked by 2 people

    1. Christiane,
      ich schwanke des öfteren zwischen ausgewachsenen Rezensionen, Kurzanmerkungen oder personal Notes zu Büchern, die ich erwähnen möchte.
      Oft schreibe ich dann garnichts 🙂
      Bei diesem Buch dachte ich, lohnt sich ein Kurzessay, sozusagen eine “Buchdeckelinfo”.

      Liked by 2 people

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s