Studie in Paper-Porzellan: Curves

P1

Ausgeführt mit sogenanntem Paper-Porzellan, die Kurvenwände nur 1,5 mm dick !

Dies ist eine Studie zuhause gewesen, um zu prüfen, wie dünn man damit arbeiten kann. Mit normalem Ton ist dies völlig undenkbar. Man kann  dieses Objekt sogar an einer der Kurven anheben und in die Luft ziehen, ohne daß es bricht! Das ist schon phänomenal!
Allerdings lassen sich die Kurven zwar in die Masse drücken und halten zunächst, aber eine saubere Verbindungsarbeit mit weichem Material hin zur Platte ist unabdingbar. Sonst hat man anschl. Scherben.

Leider konnte ich mich nicht durchringen, weiter mit Paper-Porzellan zu arbeiten. Ich nutze weiter  “einfachen” Ton und füge mich den Beschränkungen dieses Materials.

Paper-Porzellan ist eine Mischung aus Zellulose und Porzellan, die man am besten selbst anfertigt. Diese besondere Mischung erzeugt Mikrostrukturen im Innern der Plastik und verhindert zudem die natürliche Verschränkung der Ton- bzw. Porzellanblättchen beim Trocknen der Masse, was beides zur Bruchfestigkeit beiträgt.

4 thoughts on “Studie in Paper-Porzellan: Curves

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s