Mein Lieblingswahlspruch

“Trage zu Deinem Glück bei”

 

Diesen Satz  fand ich einst bei Thinkabout .
Für mich ein sehr wichtiger Satz!

Vor allem die Umkehrung ist mir wichtig: Wie oft verderben wir uns den Tag unnötig? Wie oft geben wir Negativem zuviel Raum?
Es liegt an uns, den Fokus auf das Schöne in unserem Leben zu richten, das trotz allen Beschwernissen auch darin zu finden sein wird – und wenn man es dann findet,  darf man auch daran arbeiten, es zu erhalten und zu mehren – genau an dieser Stelle.

Jemand sagte auch: Sei nicht so undankbar! Wir sind undankbar, weil wir oft soviel MEHR wollen – dabei übersehen wir die Fülle dessen, was wir schon haben!

Leben ist in der Regel reich – wenn es uns nicht gerade ordentlich zwickt – und gute Phasen darin einfach verstreichen zu lassen, ohne sie wahrzunehmen, ohne sie wirklich auszuschöpfen und stattdessen gedankenlos-gehetzt und unwirsch durch den Tag zu gehen, das ist nicht vernünftig.

Der genannte Satz ist so herrlich prägnant und trägt in wenigen Worten vieles in sich.

 

10 thoughts on “Mein Lieblingswahlspruch

  1. Ich kann meinen Kommentar nicht posten (kommt eine Meldung) und probiere es jetzt mit diesem Text. Vielleicht einen unerlaubten Begriff drin gehabt?
    Wenn es nicht zu viel Mühe macht, würde ich mich freuen, dieser Kommentar würde wieder gelöscht werden. Danke.

    Like

      1. Vielleicht klemmt(e) was, denn ich hatte nach der Meldung, dass der Kommentar nicht gepostet werden kann, ein merkwürdig eigendynamisches Kommentarfeld, das meinen Text zum Teil einfach verschwinden lassen hat. Als ich reinklickte machte sich das Feld wippend klein und groß, klein und groß, … – vielleicht nur um mir höhnisch zu zeigen: ja, Dein Text – mit Ausnahme der ersten Zeilen! – ist weg, vielleicht auch nur unsichtbar, wer weiß … und – zack – schon wippt das Feld sich wieder klein und verbirgt alles. Das war jetzt nicht uuuunbedingt unspannend, leider nur nicht das, worauf ich gerade Lust hatte. 😉

        Versuche es gleich noch einmal mit dem eigentlichen Kommentar.

        Like

      2. So, hier nochmal ein Versuch mit dem abgewiesenen Kommentar (den Text konnte ich dank Zurück im Browser doch noch retten):

        In dem Satz ist so viel enthalten. Unter vielem mehr, dass wir die Verantwortung für uns übernehmen müssen – wieder und wieder. Die Verantwortung auch für unser Erleben. Sogar Schönes kann man sich zum Schlechten interpretieren. Wie oft vergangene Erfahrungen und voreilige Urteile dabei eine Rolle spielen … Trage zu Deinem Glück bei, bedeutet für mich auch, möglichst viel hellwach oder gar wachsam zu sein, auch dafür, was in mir vorgeht. Welche Filter und Mechanismen greifen, die vielleicht wenig zuträglich längst nicht mehr notwendig sind? Ich kann von Glück durchdrungen und umgeben sein, wenn ich es nicht erkennen kann erlebe ich es trotzdem nicht.

        Danke für diesen Satz!
        Übrigens hast Du mir mit “Thinkabout” eine erfreuliche Wiederentdeckung beschert! Vor Ewigkeiten habe ich da mal regelmässig mitgelesen. Mag sein, dass “Thinkabout” mir damals abhanden kam, als der Google Reader eingestellt wurde.

        Liked by 1 person

  2. In dieses Credo mag ich gerne einstimmen.
    Ja, man kann das Glück zumindest willkommen heissen und unterstützen.
    Dir einen glücklichen Tag und liebe Frühmorgengrüsse,
    Brigitte

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s