Das mit der Anziehungskraft

Quelle: Pixabay; Bearbeitung von Christiane

Für zwei Wochen stehen Christianes neue Etüden an.
Die folgenden 3 Worte sind in einem Text von max. 300 Worten zu verwenden.
Die Wortspende ist diesmal von BerlinAutor.

Klassenkeile
schwammig
trödeln.

*

Sie fand den dicken, schwammigen Horst, der bei Klassenkeile meist den Kürzeren zog, offenbar klasse. Ausgerechnet die Klassenschönste Renate hatte einen Blick auf ihn geworfen. Warum, da herrschte bei mir reichlich Unverständnis.

Horst war einer, der meist trödelte. Er erledigte seine Arbeiten fast immer auf den letzten Drücker. Das allerdings war bemerkenswert, denn in den letzten zwei Nächten vor der Abgabe so aufs Gas treten zu können, das war phänomenal.
Als ich ihn einmal in einer solchen Phase um Rat fragte, hatte er trotzdem 15 Minuten für mich.

Seine abgelieferte Arbeit dann fand ich eigentlich nicht besonders, eher mittelmässig. Dennoch bekam er ansprechende Noten. Auch das ist etwas, was ich kaum nachvollziehen konnte.

Sein Selbstbewusstsein war immer völlig intakt. Seine Ungepflegtheit interessierte ihn nicht und auch nicht die abschätzigen Blicke auf der Strasse. Zahnlücken, fettiges Haar, so what?!
Vielleicht war es seine Unabhängigkeit, die Renate gefiel. So könnte es gewesen sein.

*



7 thoughts on “Das mit der Anziehungskraft

  1. Die Beschreibung des Horst finde ich sehr erheiternd. Ich glaube in der Schule kannte jeder so einen. Und seine Anziehungskraft hatte bestimmt auch was mit einer gewissen inneren Ausgeglichenheit zu tun. Und irgendwie hat es ja funktioniert 🙂

    VG, René

    Liked by 1 person

    1. Ja, diese Ausgelichenheit muß man aber erstmal bemerken, René. Renate hat das wohl getan.
      Lb Gruß
      Gerhard
      P.S.: Deine Worte haben mich noch zu 2 weiteren Beiträgen “angestiftet”, die in der Schublade ruhen. Mit ihnen lässt sich doch mehr machen als viele denken.

      Liked by 1 person

      1. Richtig. Erst bemerken, und noch den Schneid haben entgegen der allgemeinen Meinung diese auch zu behaupten. Interessant, wozu diese Wörter tatsächlich alles “anstiften”. Ich bleibe gespannt 🙂

        VG, René

        Liked by 1 person

  2. Tja, zum Thema Bodyshaming hätte er wohl damals schon einiges zu sagen gehabt. Klingt einigermaßen souverän, was du über ihn schreibst, eigentlich erstaunlich.
    Danke dir! 😁👍
    Mittagskaffeegrüße (ja, mit Kaffee) 😁🌦️☕🍪👍

    Liked by 2 people

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s