Auf der Treppe

Im Jahr 2020 geht es dank Christiane mit den Etüden weiter.

Ich beteilige mich gerne an dem Projekt, nun schon in der 7. Etüden-Ausgabe des Jahres, diesmal in Form einer einer Extraetüde.
Fünf von sechs der folgenden Worte sind in max. 500 Worten zu verwenden:

Sonnenuntergang, warm, fliegen
Forsythien, lächerlich, erfrieren.

*

Ich saß am Hafen auf der breiten Treppe.
Um 10 erwartete ich meinen Lehrer. Er kam tatsächlich mit einem anderen Schüler, dem Jürgen, und wollte gemeinsam irgendeinen praktischen Unterrichtsteil durchführen, etwa: “Wie übergibt man seiner Angebeteten Forysthien?”.
Ich hatte echt keine Lust. Es war warm auf den Stufen und was er machen wollte, war lächerlich und doof. Vielleicht wollte er auch ganz was anderes machen, es wirkte einfach langweilig, öde. Interessiert mich keine Bohne.

“Ich seh schon, Du willst nicht!”, meinte er. Und ging straks mit dem Jürgen los, die Stufen runter.

Mir wurde allmählich langweilig auf den Stufen, vielleicht würde ich auch fliegen, weil ich mich immer sträubte. Er war mies gelaunt, als ich nicht gezogen hatte.
Also wackelte ich zu dem Gebäude, wo er mit Jürgen hineingegangen war. Würde ihn schon finden.

Wo ich landete, war aber keine Schule. Ich war in der Moselstrasse und in dem Haus zockten Schachspieler.
Eine Weile schaute ich zu. Dafür sollte noch Zeit bleiben!

“Du hast ja keine Ahnung!” schrie der eine plötzlich. “Jeder Zug ein Wasserzug!”. Der andere lief rot an, schrie: “Du Rindviech!”.
Es wurde schnell lauter und ruppiger. Sie waren nicht zu bändigen.

Nein, da ging ich lieber, wollte ja auch noch zum Lehrer. War eindeutig besser.

Draussen war schon Sonnenuntergang.
Jetzt schon??? Was???
Ich eilte wie verrückt die Strasse entlang, vielleicht konnte ich den Lehrer noch erwischen!
Eine junge Frau wollte auf der anderen Strassenseite einen ebenfalls vorbeigehenden Mann aufhalten.
“Fassen Sie mich nicht an!!” entrüstete der sich.
“He, was glaubst Du denn, du feiner Pinkel” raunzte die junge Frau zurück.
Und schrie ihm noch einiges hinterher.
Was war denn hier los??

Nein, weiter, weiter, weiter!

Aber im Grunde war es zu spät, das war mir dann doch klar.
“Morgen muß ich dem Lehrer alles erklären, das mit der Treppe und dem Schach und dem Gestreite hier!”
Nun ja.

Vielleicht hat er aber auch einfach alles vergessen.
Denke schon. Jedenfalls warte ich dann wieder auf der Treppe.
Um 10.


*

21 thoughts on “Auf der Treppe

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s