Paper-Porzellan-Kurs mit Otakar Sliva

Gerade komme ich von einem Paper-Porzellan-Kurs mit Otakar Sliva zurück.

Der Werkstoff Porzellan ist durch Beigabe von Zellulose  recht stabil und lässt sich trocken und feucht verarbeiten. Dünnwandiges ist damit möglich!

Im Grunde ging es  um das Kennenlernen des Werkstoffs und der Möglichkeiten. Praxis muss zuhause sein, aber erste Grundsätze blieben haften.

Meine Ausbeute vom WE ist gemischt. Zwischendurch war ich persönlich recht unzufrieden – der anberaumte Stier gelang mir nicht. Dafür gelang mir danach wieder anderes ganz ordentlich.

Hier also die ganz rohen Versuchsstücke:

 

Fusch

Der Fisch als erstes Objekt

Kopf

Das Köpfchen als letztes, aus reinem Porzellan diesmal. Es ging hier um die zweckmässigen Schritte, angefangen von einer Doppeleiform bis hin zur Haargestaltung.
Otakars System überzeugte.

 

Ausbeute

Mein Sammelsirium ( ausser dem rechten Krokodil ).
Die drei unteren Objekte sind Studien für etwaige geometrische Objekte. Das Türmchen rechts (aus 5 Winkeln) mit gerade mal max. 1,5 mm dicken Blättchen erwies sich als stabil. Ich trug es mit zwei Fingern am oberen Winkel durch den Raum!!

In der Mitte der geometrischen Objekte ein Gebilde aus 4 gewellten/gebogenen Rautenformen…typisch für mich (keine einzige gerade Linie). Ich will so etwas mit mehr technischer Sicherheit hinkriegen.

 

 

 

 

17 thoughts on “Paper-Porzellan-Kurs mit Otakar Sliva

  1. Du konntest ja gelungene und reiche “Beute” mit nach Hause nehmen. Das Material scheint viele Möglichkeiten zuzulassen.
    Mir gefallen übrigens die geometrischen Gebilde am besten.
    Lieben Abendgruss,
    Brigitte

    Liked by 1 person

  2. Bin gespannt, ob dieser Werkstoff nun bei dir Einzug hält. Er scheint sichja sehr gut für glatte elegante Oberflächen zu eignen, während er beim Köpfchen eher ein wenig blöckelig wirkt. Oder irre ich mich da?.

    Liked by 2 people

    1. Ich glaube glatt wird das Porzellan nur durch eine farblose Glasur.
      Das Köpfchen wurde rasch gefertigt. Ich habe mit einem sehr kleinen Hölzchen gearbeitet, zuvor auch mit einem Messerchen. Da keine Schamotte drin ist, ist das Porzellan wie Butter zu verarbeiten.

      Liked by 1 person

  3. Mir gefällt Dein Kopf (also der modellierte😁😁) besonders. Aber die gewellten Linien stehen besonders für Dich und Deinen künstlerischen Ausdruck, so empfinde ich das. Du liebst das Geometrische, Klare. Deswegen verstehe ich Deinen geäußerten Anspruch an die Form.
    Ich finde die Möglichkeit toll, sich mit dem Werkstoff Porzellan im Rahmen eines Kurses auseinanderzusetzen. Steht bei mir auch auf einer langen zukünftigen Liste. 👍
    Schöne Grüße.

    Liked by 2 people

    1. Danke!
      Das Rautengehäuse will ich zunächst mal angehen. Bei dem Wellengebilde entsteht der Nachteil, eine grösserer, dünne Platte als Basis wohl nicht unbeschadet in den Offen bringen zu können.
      Hier ist also Tüfteln angesagt.

      Liked by 1 person

          1. Du bist leider nicht der Erste, der mir das sagt. Wenn du über die App WordPress öffnest, dürfte es kein Problem sein. Ich vermute, das ist nur in der normalen Website ein Thema. Hier habe ich letztens schon mal die Hintergrundfarbe geändert, in der Hoffnung, dass man das für die Kommentarfunktion vorgesehene Pluszeichen besser sieht. Scheint nicht wie gehofft zu klappen. Also:
            Eigentlich musst du den Beitrag nur öffnen, dann müsste ein (kleines) Pluszeichen an der Seite sichtbar werden. Darauf clicken und im sich öffnenden Feld kommentieren. Soweit die Theorie…😕

            Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s