111 Worte – Prioritäten

Man kann nicht alles haben.
Immer wieder stosse ich auf Widerspruch, wenn ich die Auffassung vertrete, daß man nicht allem nachkommen kann. Also noch etwas zusätzlich in den strammen Tagesablauf einzuplanen.
Ich finde, man muß Prioritäten setzen! Dabei können sich die jeweiligen Prioritäten  schon mal aktuell ändern, um neu auftretenden Bedürfnisse nachzugehen. Durchaus! Aber Ruhe und Kontemplation gehören eben auch zum Leben und auch mal ein Verzicht auf etwas Schönes, einfach, weil es nicht mehr richtig reinpasst!
Ich bin jemand, der sehr viel in sein Leben reinpackt, von vielem kosten will und durchaus begierig ist, aber ich fühle auch immer wieder Grenzen.
Ich sehe den Mehrwert nicht, alles für möglich zu halten.

11 thoughts on “111 Worte – Prioritäten

  1. Gerade während der ruhigen und Phasen beginnt etwas Erlebtes sich in mir zu entfalten oder lässt sich erst verdauen. Packe ich zu viel in mein Leben, so habe ich recht bald das Gefühl, einfach nur “durchzudrehen”. Manchmal denke ich, in der Hinsicht sind die Menschen auch unterschiedlich stark belastbar.

    Liked by 1 person

  2. Da rennst Du bei mir mit Deiner Einstellung aber eine ganz dicke Tür ein! Es freut mich sehr, Deine Worte zu lesen. Prioritäten setzen bedeutet für mich nicht ausschließlich: “Was mache ich zuerst und dann anschließend?” Sondern: “Was lasse ich weg, damit es mir abends, wenn ich ins Bett gehe, gut geht?” Und dazu gehört ein klares NEIN. Denn das Nein auch zu positive Zeitfüllern ist ein JA zu meinen Grenzen!
    Viele verstehen diese Einstellung leider nicht. Aber das ist mir ehrlich gesagt auch ziemlich egal geworden. Es geht ja schließlich um mein Wohlbefinden. Und denjenigen, die selbiges im Auge haben, haben auch keine Probleme mit meiner Absage. Eine schöne Woche wünsche ich!

    Liked by 2 people

  3. Das sehe ich genauso, Gerhard. Nichts schlimmer, als jedem Event hinterher zu hetzen und die schönen Erlebnisse gar nicht mehr richtig nachwirken lassen zu können!
    Gehen wir es also ruhig an und pflücken uns das Schöne nicht wahllos heraus!
    Lieben Montagsgruss,
    Brigitte

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s