Headache

Kleine Kulizeichnung: Am Grübeln….

Dank Christiane geht es wieder mit den Etüden weiter.
Die Wortspende stammt diesmal von Ludwig Zeidler.
Folgende Worte sind zu verwenden:

Idee
engelhaft
vergraben

*

Ein Freund nahm mich zum Schach mit, da war ich wohl 13.
Schnell fing ich Feuer und qualifizierte mich für ein Jugendturnier.

Ich versuchte mich dafür mittels eines Buchs vozubereiten, aber im Grunde war es dafür zu spät, denn ich verstand diese Dinge im Buch nur wenig.

Da ich nie einen gleichstarken Partner hatte, versuchte ich mir in Folge das Spiel selbst beizubringen. Die Partien Fischer-Spassky von 1972 analysisierte ich so ganz für mich alleine.

Ich kann mich auch aus dieser Zeit an ein typisches Schach-Manöver erinnern, das ich nicht verstand: Wieso 2 Züge aufwenden, um einen Bauern von a2 nach a5 zu schieben? Damit war doch nichts erreicht, aber 2 Züge waren verschwendet worden und das in einem Spiel, in dem es gewöhnlich auf Schnelligkeit in der Entwicklung der Kräfte ankommt.
Mit engelhafter Geduld versuchte ich das Manöver zu verstehen, aber es gelang mir nicht. Ich musste den Lösungswunsch vergraben, bis ich irgendwann mal drauf käme. Ein Jahr später kam mir plötzlich die zündende Idee: Das genannte Manöver schafft lediglich eine Potenz für einen Vorteil, nicht direkt einen solchen. Das war also den Aufwand von 2 Zügen wert.
Nun, an meiner Art des Schachstudiums veränderte ich auch danach wenig. Immer untersuchte ich selbst meine Partien.


Alles aus mir selbst heraus schien mein Motto.

Auch in der Keramik studiere ich höchst selten andere Werke. Ob das klug ist, weiß ich nicht.
In der Fotografie suche ich ebenfalls keine Hilfe, wo ich für meine Motive fündiger werden könnte. Nein, ich suche selbst und wenn da, wo ich suche, wenig zu finden ist, dann suche ich eben genauer und intensiver. „Schliesslich ist ja unter jedem Stein etwas verborgen!“

*

276 Worte

17 thoughts on “Headache

  1. “Schliesslich ist ja unter jedem Stein etwas verborgen!”
    Ja, das ist ein gutes Motto. Es mag nicht immer zielführend sein (wenn man ein Ziel hat), aber auf jeden Fall führt es dazu, dass man seine Umwelt genauer betrachtet.
    Danke dir!
    Liebe Grüße
    Christiane 😉

    Liked by 1 person

  2. Diese Eigenständigkeit, etwas selbst Erarbeitetes den vorgefertigtenen Angebote anderer vorzuziehen empfinde ich als etwas ganz Besonderes. Die Zeichnung illustriert deine Etüde sehr passend. Gefällt mir insgesamt sehr.

    Liked by 2 people

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s