Das Foto

Quelle: Pixabay; Bearbeitung von Christiane

Für zwei Wochen stehen Christianes neue Etüden an.
Die folgenden 3 Worte sind in einem Text von max. 300 Worten zu verwenden.
Die Wortspende ist diesmal von wortgeflumselkritzelkram.

Strickjacke
trügerisch
entdecken.

*

In ihrer weiten Strickjacke hatte sie immer etwas, um Tiere zu füttern.
In einer kleinen Innentasche entdeckte ich zudem eine Fotografie, so klein wie ein Passbild. Eingebracht in eine vergilbte Plastikhülle.
Der junge Mann auf dem Foto war mir völlig unbekannt.
Es muss wohl im Frühling gewesen sein, als dieses Foto gemacht wurde. Hell lachte er, der junge Mann, er wirkte leicht und froh, trügerische Frische strömte dieses Foto aus. Es war aber in der Tat mehr als 60 Jahre alt.
Mutter nahm offenbar dieses kleine Foto immer auf ihren Spaziergängen mit.
Was hatte es damit auf sich? Sie war ja mit meinem Vater glücklich verheiratet gewesen. Ihre 3 anderen Kinder sorgten für eine muntere Enkelschar.
Dennoch dieses Foto, aus einer lang zurückliegenden Zeit! Einer Zeit wie aus einem vergangenen Jahrhundert.

In ihren Notizen, die ich durch Zufall Wochen später entdeckte, erfuhr ich von einer sehr glücklichen, innigen Beziehung mit ihm.
Die offenbar abrupt endete. Der junge Mann hatte sich plötzlich völlig zurückgezogen, ohne Angabe von Gründen. Es war auch keine andere Frau im Spiel. Für sie war das absolut nicht nachzuvollziehen.
Kurze Zeit später war er auch verzogen.

Ich machte mir das selbst zu eigen. Was war es, was konnte es gewesen sein?! Verrückt war er ja offenbar nicht, das zeigten einige seiner Briefe. Sie waren witzig, wortreich, geistreich und schwelgerisch.
Ein Rätsel.
Und für meine Mutter auf ihren Wegen? Steter Kummer oder der Nachschein einer großen Liebe?!

Ich spürte keine Wut auf diesen unbekannten Mann. Mich beschäftigte das gerade Erfühlte sehr.
Ich ging nun mit anderen Augen durch diese Welt. Achtsam, aufmerksam und intensiver empfindend.
Ein Geschenk.

Nach einem Roman von Tim Krabbé.



17 thoughts on “Das Foto

  1. Wenn etwas zerspringt, das perfekt schien…oh, ja, wer kennt dergleichen nicht? In Verbindung mit meiner Vorstellung von dir, lieber Gerhard, war die kleine Etüdengeschichte überraschend zu lesen, echt klasse!
    (Momentan geht mir der Sinn für Insekten und Moose doch sehr ab 😉 )
    Gruß von Sonja

    Liked by 1 person

    1. Ja von meiner jetzigen insekten-liebe wusste ich vor 5 jahren noch rein gar nichts.
      Wir alle haben ganz unterschiedliche facetten in uns, das Geschichtenerzählen liegt mir , gerade wenn es um Gefühle geht
      Liebe grüsse
      Gerhard

      Like

  2. Ich vermute, daß die Mutter verstorben ist und es stellt sich heraus, daß es da ein Geheimnis gab,
    das keiner je vermutete hätte.
    Eine Liebe, die zu Ende ging, wieso und warum wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben…
    Es sei denn, da ist einer, der zu recherchieren beginnt…

    Liked by 1 person

  3. Eine sehr berührende Geschichte auf jeden Fall. Wünscht sich das nicht jeder, “nie” vergessen zu werden? Mag ich sehr. 😁
    Danke für die “lange” Etüde 😉
    Abendgrüße 😁⛅🍲🍷👍

    Liked by 3 people

      1. Es soll zuallererst dir Spaß machen, lieber Gerhard, und ich habe mich da nicht einzumischen. Tatsache ist aber, dass ich oft den Eindruck habe, dass du mehr/länger schreiben könntest als nur diese Kurzdinger.

        Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s