Das Leben ist schön

P1040354

Das Leben ist schön!
Dies hörte ich Von Freunden in letzter Zeit zweimal.
Was bedeutet das? Daß man es sich persönlich TROTZ des Viruses gut eingerichtet hat, also auch keine finanziellen Nöte hat?!
Sicher, wenn man etwa die Nöte der Bevölkerung vergangener Zeiten, zumindest bis zur ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts betrachtet, dann muß das so stimmen! Da war echte Not wohl ständig zugegen. Seit dem Wirtschaftswunder in unserem Land geht es uns im Grunde gut, auch wenn man den kalten Krieg als latente Bedrohung dagegen rechnen mag.

Dennoch stört mich, daß ganz fest betont wurde, daß es uns gut geht. Das hört sich für mich ähnlich an wie das Leugnen des persönlichen Tods, dem wir ja alle nicht entrinnen können. Und dieses Wegleugnen/Wegschauen hat ja Tradition, manche Wissenschaftler sehen das dennoch vorhandene Bewusstsein des Tods als Quell der Kunst, überhaupt jeder Kreativität.

Sicher, das Leben kann wundersame und schöne Anteile besitzen, ist es also de facto auch, aber verallgemeinern und auf die lange Strecke ausweiten kann man es nicht.

Vielleicht wollten die, die das sagten, zum Ausdruck bringen: “Lass uns das Leben so schön machen wie möglich!”
Da kann ich dann mitschwingen.

25 thoughts on “Das Leben ist schön

    1. Danke Gerda, für den Hinweis.
      Ich kenne natürlich den Film, obwohl ich ihn nie im Kino sah.
      Bewegend die Aussage.
      Ich könnte einen anderen Film nennen, der mir gerade einfällt, aber aus Pietätsgründen fast verbietet es sich.

      Like

  1. Das Leben ist schön, aber nicht immer.
    Deine Formulierung *Lass uns das Leben so schön machen wie möglich!”* ist eigentlich prima. Sie passt.
    Deine Zeichnung ist sehr gut und ich glaube, das Zeichnen solltest Du nicht ganz vernachlässigen. Es wäre doch zu schade.

    Liked by 1 person

  2. Dein schönes Bild sagt für mich: “ja, das Leben ist schön!”
    Es ist Licht und Schatten. Schau ich zum Licht? Schau ich zum Schatten? Manchmal? Immer? Da könnte ich also jetzt weitermachen, aber da säße ich morgen noch hier. 😉 Herzlich, Petra

    Liked by 3 people

    1. Danke für deine Assoziationen, Petra!
      Jeder hat wohl eine andere Art von Gewichtung, manchmal kann die Gefühlswelt ja auch im Moment kippen. Daran sieht man ja, daß die Gefühle “von irgendwo” herzukommen scheinen und oft wenig reale Basis haben.

      Liked by 1 person

  3. Bis jetzt kann ich immer noch sagen, “Mein Leben war schoen, ueberwiegend jedenfalls.” Und ich hoffe, es koennte auf meinem Grabstein einmal stehen, “Sein Leben war schoen.”

    Liked by 3 people

      1. Ich meinte auch nicht so, dass andere im Nachhinein urteilen, sondern dass sie mein Urteil wiedergeben. Was meine Ausgeglichenheit angeht: einerseits versuche ich, ruhig und ausgeglichen zu bleiben, andererseits aber gelingt ir das in der augenblicklichen Situation hier in den USA – und das nicht nur wegen Corona sondern ganz besonders im Hinblick auf die anstehende Wahlen – immer weniger.

        Liked by 5 people

  4. Deine philosophischen Gedanken über das Leben regen zum Nachdenken an. In meinem Alter bleibt dann auch der Gedanke an den unvermeidlichen Tod nicht aus. Aber er stimmt mich nicht traurig, sondern ist eher ein Ansporn, das Beste aus dem Leben zu machen, das uns noch verbleibt.

    Liked by 3 people

    1. Danke, Peter, für deine Gedanken.

      Ich bin ja etwas jünger, nichtsdestotrotz ist man immer mit dem Tod konfrontiert.
      Schpn als kleiner Junge dachte ich mir: Du darfst vermutlich noch 12 x so lange bleben wie bisher, das beruhigte mich damals etwas.

      Liked by 4 people

  5. Das Leben ist nicht dieses oder jenes, es ist immer von allem, nur entscheidet das Individuum, ob es sich von einer Stimmung beherrschen lassen, will, je nach eigenem Wesen kann das die pessimistische oder die optimistische Seite sein.

    Ich würde zwar keinem permanenten Nörgler und Jammerer, den Spruch entgegenhalten, das Leben sei schön, weil das nicht minder unrealistisch ist, aber Äusserungen anhaltend nörgelnder Lebenseinstellung habe ich irgendwann genauso satt, wie mir die selbsternannten Stimmungskanonen zuviel sind.

    Das Schöne im Leben zu sehen, um den Hässlichen etwas entgegenzusetzen, kann nur funktionieren, wenn man es für möglich hält.
    Ein notorischer Nörgler dagegen kann nichts Schönes ansehen, ohne den Wurm darin zu suchen.

    Liked by 7 people

    1. Es freut mich, daß Du darauf geantwortet hast, Heide. Und dazu wohlbedacht.

      “Es ist immer von allem”: Dem pflichte ich bei, das mag auch eine Erwartung an eine etwaige Therapie gesundschrumpfen.

      Gnadenlose Stimmungskanonen kenne ich (leider) auch, mit ihnen ist schwer zu kommunizieren, ebenso wie mit den Daurernörglern.

      Liked by 5 people

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s