Kurze Notizen zu Büchern – Candite

Ab und an veröffentliche ich ganz lose Notizen und Anmerkungen  zu Büchern , die ich gerade gelesen hatte.

*

Ich sties unlängst auf eine Notiz des bedeutenden Biologen Salvador E. Luria in seinem Werk: “Leben – das unvollendete Experiment“, die mich aufhorchen lies.
Sie bezieht sich auf eine Figur aus Voltaires Roman Candite (1759).

Voltaire legte einer immer wieder geschändeten und verstümmelten Frau in den Mund: Hundert Mal wollte ich mich töten, doch ich habe das Leben noch geliebt.

Ich las diese Zeilen, als ich zeitgleich zu Lurias Buch Edith Egers Autobiographie über ihre Zeit in Auschwitz und auch danach las.

Voltaire gefiel Leibniz These der “besten aller möglichen Welten” nicht.

 

9 thoughts on “Kurze Notizen zu Büchern – Candite

    1. Um etwas flapsig auf diesen Spruch zu antworten, lieber Peter:
      Ich hoffe, daß bis Mittwoch, 17:00 die nötigen 950.000 Stimmen zur Rettung der Bienen und Artenvielfalt in Bayern zusammenkommen.
      Bisher fehlen noch 50.000. In manchen Ortsteilen, so sah ich auf der Übersicht, war noch kein einziger Bürger auf dem Weg ins Rathaus.
      Das musste mal an dieser Stelle gesagt werden.

      Liked by 2 people

    1. Wenn man Edith Egers Werdegang ansieht, dann fragt man sich, was der Mensch alles auf sich nehmen kann. Und wieso er trotz der vielen negativen Erfahrungen während Ausschwitz und auch DANACH am Ball “Leben” bleibt.
      Darauf fand ich, so glaube ich, keine direkte Antwort.

      Liked by 1 person

  1. Candide – geschrieben als Persiflage des Leibniz-Satzes von der “besten aller möglichen Welten” – ist mir bekannt, doch was hat es mit dem von dir angeführten Buch auf sich? Inwieweit ist “das Leben ein unvollendetes Experiment”? Wessen Experiment? Und wie wäre es, wenn es vollendet wäre? was ist der Maßstab? Fragen über Fragen. Vielleicht magst du mehr davon berichten?

    Liked by 2 people

    1. Das Buch ist von 1973.. Geschenkt hatte es mir jüngst ein Biologe, der den Inhalt als immer noch aktuell bezeichnete.
      Luria, ein Nobelpreisträger der Biologie, wählte m.E. den Titel, weil Leben sich durch ein Programm entfaltet hat, “seinen Weg geht” und dies letztlich unvorhersehbar. Nur ist man heutzutage wohl soweit, bald eingreifen zu können/wollen – etwas, was Luria höchst problematisch fand.
      Luria schrieb das Buch als eine Art Begleitung/Erläuterung zum erfolgreichen Buch Monods “Zufall und Notwendigkeit”, das war sein Anliegen.

      Ich habe, ganz gemäss meiner Darstellung zum eigenen Leseverhalten bei Ulli’a Alltagsprojekt, nur die Einleitung und die letzten 2 Kapitel (“Der Mensch”, “Geist”) gelesen und bin dort auf Candite gestossen.

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s